A love at second sight

From BBC’s Sherlock to the original canon

 

Source: Sherlockology.com




It was not love at first sight. Not at all. In fact it was a most disturbing experience. Don’t know why I tuned in when BBC’s “Sherlock” first aired on German television. Maybe it was one of the boring evenings you give something different a try. Before you go to bed with a good book. Or no book at all. But this try was an absolute failure.

 
First episode of the first season “A Study in Pink” starts with another nightmare of Dr. John Watson. He (as in the original books) came invalided home from Afghanistan trying to find his way back to civil, normal life. But of all these facts I simply had not the faintest idea. I expected to get a typical Sherlock Holmes scene in a typically old fashioned British flat, with the typical hat and a pipe of course. This had always been this way. At least for me who hadn’t read anything of Sir Arthur Conan Doyle and just had a very, very vague knowledge of the famous detective mostly gathered and stored in the deepest corners of my memory through old TV films. And now this: soldiers, war, shooting, screaming, noise, a man haunted by all of his memories, breathing deeply in terror, unable to sleep – I turned telly off.
But somehow I stumbled across “Sherlock” again – blaming a colleague with whom I chatted about the must read-books and crime stories in general. “You have to watch ‘Sherlock’”, she insisted. “It’s brilliant, it’s funny – you’ll simple love it and it’s just on a replay on TV.” So in the summer of 2012 I gave it another try and spend warm summer evenings nailed in front of my TV, anxious not to miss a single word and with my recorder ready for later replays.

A decision that haunted me ever since

When I finally got the original DVDs from the BBC I didn’t know that I made a decision that haunted me ever since. I first entered the illustrious company of Sherlockians (and the Cumbercollective which devoted me to Sherlock actor Benedict Cumberbatch) and second sent me on an adventure to discover the original works of Sir Arthur Conan Doyle. Stories that inspired Steven Moffat and Mark Gatiss, creators of “Sherlock”, to bring the famous detective to the 21st century.
 
“It’s love. We love Sherlock Holmes so much. It’s an exercise in love,” said Steven Moffat about their work (in Media Guardian Edinburgh International Television Festival 2012) trying to convince Holmes and Doyle fans that they never intended to handle their heroes with disrespect. 
Understanding that Moffat and Gatiss – who are long termed friends and colleagues working together on different episodes of BBC’s “Doctor Who” – are trying to get to the fundamental idea that lies underneath these stories and gets new fans closer to the original core. Says Moffat: “Conan Doyle’s stories were never about frock coats and gas light; they’re about brilliant detection, dreadful villains and blood-curdling crimes – and frankly, to hell with the crinoline. Other detectives have cases, Sherlock Holmes has adventures, and that’s what matters.” („Sherlock unlocked,” BBC, 2.Series, DVD).
 

„Just do it now“

They believe that with every new movie version, there came a sort of “Victorian pastiche” lying over the characters. “We came to the conclusion that the best way to do it, was to strip all that away and just do it now. The characters live and breathe in the modern days”, explains Gatiss on how they brought Sherlock Holmes back to life.

 
A life that was as fascinating and thrilling as it has been to the contemporary readers of the original canon who wondered how Holmes could solve crimes simply by observing and using his incredible leaps of logic. And Sherlock Holmes today is still the only man in the world who has this abilities. “Doyle and Sherlock Holmes created an awful lot of things we take for granted in terms of police forensics. So we couldn’t pretend that this all haven’t happen. What we’ve done is to make sure that the police take care of all that. And what they can’t do is make them magical with that incredible leaps of logic that only Sherlock Holmes can do. He’s still the only man in the world who has this brain”, says Mark Gatiss (“Unlocking Sherlock”, BBC, 1.Series, DVD). Having all this in mind and knowing that they have been brooding about a modern day Sherlock Holmes for years, a traditional fan may find his peace with the series which third series is already filmed and in post-production. Yet no air dates are officially announced due to the BBC which will schedule the series after all finished episodes are delivered to them as Sherlockology is explaining.


“This is not Sherlock Holmes updated.
Honestly I think this is Sherlock Holmes restored.
This is the way it was to the contemporary
audience in the first place. And we brought it back to that.
Steve Moffat (Unlocking Sherlock, BBC, 1. Series DVD)
 
Fans who simply fall in love with “Sherlock” because they get hooked by a brilliant Sherlock in the name of actor Benedict Cumberbatch (getting famous outside Britain through the movie “Star Trek into Darkness”) who matches perfectly with Martin Freeman’s John Watson (who as „The Hobbit“ has the movie of his life) find not even a new favourite TV series and a fandom prepared to discuss and share every second of every episode, including speculations about how and when the show will be continued and if the careers of the main characters will let them find spare time to film new episodes in the future at all. But these fans will also find a sort of second world lying behind the BBC series, shining through, luring to get more addicts. 

Without the original „Sherlock“ wouldn’t work

„Sherlock“ is not just fangirling around (there are rumours that there are men who love it, too). Unlike most other series each episode is 90 minutes long which gives it the impression of a movie and like a movie each one is a story within itself. But one will not fully understand the special relationship between Sherlock and John if one has not met them at the beginning. And one will simply not manage to focus only on this series because sooner or later one wonders how this scene or this dialogue or this strange Sherlock behaviour took place in  the underlying world of Sir Arthur Conan Doyle’s works. And without this world the modern settings and dialogues simply wouldn’t work.

As in the original canon John and Sherlock  are looking for a flatmate to share rooms in the famous address 221B Baker Street.But in „Sherlock“ we meet two handsome young men in their late 30s or early 40s. „We’ve never seen them so young“, says Steven Moffat and we’ve never meet them in our contemporary time – giving room to all sort of speculations. „There’s another bedroom upstairs in case you’ll needing two bedrooms“, explains Mrs Hudson when Sherlock and John take a first look at their later flat (Sherlock, A Study in Pink). „Of course we’ll be needing two bedrooms!“, John replies and starts a running gag that will be popping up every now and then throughout the series. But the question of whether they are gay or not (John never misses an opportunity stating that he isn’t whereas Sherlock mostly just doesn’t care about this ordinary question and probably believes this is boring) is not the only thing that is in need of an explanation when transforming Sherlock Holmes in the 21st century.

Although the flat and its interior is slightly old fashioned and mostly could have been this way since the last century, Sherlock is a very modern man. He searches the internet, he texts, he writes emails, he has a website, he watches telly (and corrects it). But he also plays the violin and composes when he’s thinking, sometimes doesn’t talk for days on end („I get in the dumps at times, and don’t open my mouth for days to end“, says the original Sherlock Holmes, „A Study in Scarlet“) and is slightly autistic not only when trying to solve a crime – attitudes picked up from the original character and translated in a modern language.
 
„I get in the dumps at times,
and don’t open my mouth for days to end. (…)
It’s just as well for two fellows
to know the worst of one another
before they begin to live together. „

(Sir Arthur Conan Doyle, A Study in Scarlet)

 
This language is speckled with quotes invented by Sir Arthur Conan Doyle – the genius writer as Mark Gatiss often points out in various interviews – which are carefully handled like archaeological artefacts, cleaned from dust and given a new place to adore them. So as John for example rumbles over Sherlock’s ignorance about the solar system („It’s primary school stuff! How can you not know that?“ Sherlock, The Great Game) Sherlock impatiently shouts that if he ever had known it, he deleted it. Because his brain is „my hard-drive, and it only makes sense to put things in there that are useful. Really useful. Ordinary people fill their heads with all kinds of rubbish, and that makes it hard to get at the stuff that matters!“ (Sherlock, The Great Game) intending that only a sorted memory will be able to give him the information he needs when he needs it. Of course there are no hard drives in Sherlock Holmes’ Victorian London and probably the word has even not been invented. But the original character considers „that a man’s brain originally is like a little empty attic, and you have to stock it with such furniture as you choose. A fool takes in all the lumber of every sort that he comes across. (…) Now the skilful workman is very careful indeed as to what he takes into his brain-attic.“ (Sir Arthur Conan Doyle, A Study in Scarlet) – and he also doesn’t care if the earth goes around the sun.

Reading the originals, watching „Sherlock“, discovering the parallels and the references in the episodes which pay respect to Doyle’s work is part of the Sherlockian fandom which could and will never exist without the original and will bring more readers to the fantastic works of Sir Arthur Conan Doyle.
 
 
Notes:
Written for the English Edition of The Baker Street Chronicles published by Deutsche Sherlock Holmes Gesellschaft, Autum 2013
This version is slightly updated.
 

Transcriptions of the series and the interviews of Steven Moffat and Mark Gatiss by me. Sir Arthur Conan Doyles‘ “Sherlock Holmes” is quoted from “The Complete Sherlock Holmes Collection„, Bedford Park Books/ Kindle-Edition and Sherlock Holmes, Collector’s Library, Complete & Unabridged, Pan Macmillan, 2005

If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.

Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

 

Zurück zum Anfang

Von „Sherlock“ zu Sir Arthur Conan Doyle

Quelle: sherlockoloy.com

Mit Fernsehserien ist es so eine Sache. Als Zuschauer muss man erst einmal warm werden mit den Figuren, den Schauspielern und man muss natürlich der Geschichte, die sie erzählen, Zeit geben. Zumindest etwas. Manchmal trifft man beim Durchzappen nicht nur auf etwas Neues, sondern auch auf etwas, das einen vom Schlafengehen abhält. Manchmal.

Als die BBC-Serie „Sherlock“ das erste Mal im deutschen Fernsehen lief, war ich genervt und geschockt. Die erste Folge „Eine Studie in Pink“ beginnt mit einer schrecklich lauten Szene. Wie in Sir Arthur Conan Doyles Vorlage auch, kommt Dr. John Watson aus dem Krieg in Afghanistan zurück. Doch der moderne John wird von Alpträumen geplagt –  und in einen davon wird der Zuschauer ohne Vorwarnung hineingezerrt. Kriegslärm, Schüsse, Schreie, Soldaten, die versuchen, nicht getroffen zu werden. John, der aus dem Traum hochschreckt und mühsam um Atem ringt. Das also sollte die Sherlock-Holmes-Neuauflage sein? Gefeiert und ausgezeichnet in Großbritannien? Wo war der Detektiv mit seiner altmodischen Mütze, der Pfeife und wo war überhaupt diese typische britische, leicht altmodische und chaotische Wohnung? Ich schaltete aus. Weil ich zwar nie eine Geschichte mit Sherlock Holmes gelesen, aber dennoch eine ziemlich genaue Vorstellung davon hatte, wie sie zu sein hatte. Aus Filmen, die das Bild eines älteren langweiligen Detektivs zementierten, der umständlich argumentierte und so seine Fälle löste. Jedenfalls in meiner Vorstellung. Und die deckte sich so gar nicht mit dem, was mir „Sherlock“ präsentierte.

Eine zweite Chance

Dann aber erinnerte mich eine Kollegin, mit der ich über lesenswerte Bücher und Krimis plauderte, an „Sherlock“. „Das muss Du unbedingt anschauen. Ist richtig witzig, Sherlock ist total abgedreht und irgendwie leicht autistisch. Die Serie ist sehr spannend. Wird Dir gefallen, sie läuft gerade als Wiederholung.“ Ihre Begeisterung brachte mich dazu, der Serie eine zweite Chance zu geben –  was dazu führte, dass ich warme Sommerabende im Jahr 2012 wie festgenagelt vor dem Fernseher saß, Feuer fing und die nächsten Folgen erst aufnahm, um sie später wieder ansehen zu können. Die Original-DVDs zu kaufen war eine folgenreiche Entscheidung. Denn sie –  und das Verlangen, mehr über diese Serie und den Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch zu erfahren – brachte mich zuerst mit den Fans, die sich selbst Sherlockians nennen in Berührung (und denen, die das Cumbercollective bilden und Benedict Cumberbatch mit liebevoller Zuneigung verbunden sind).

„Sherlock“ brachte mich letztlich aber auch dazu, die Original-Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle zu lesen, die ich aus mir heute unerfindlichen Gründen noch nie gelesen hatte (und ich lese sehr viel). Weder auf englisch noch in einer der zahlreichen deutschen Übersetzungen. Der Kanon also, der Steven Moffat und Mark Gatiss dazu inspirierte, „Sherlock“ zu schreiben, den berühmten Detektiv ins 21. Jahrhundert zu verpflanzen und ihn neu zu erschaffen.

„Es ist einfach Liebe.“
Steven Moffat

„Es ist einfach Liebe. Wir lieben Sherlock Holmes. Es ist ein Liebesbeweis“, sagt Steven Moffat über ihre gemeinsame Arbeit (in Media Guardian Edinburgh International Television Festival 2012) und ist dabei sichtlich bemüht, eingefleischte, traditionelle Holmes- und Doyle-Fans davon zu überzeugen, dass ihre Helden mit allem nötigen Respekt behandelt werden.
Moffat und Gatiss sind seit langem befreundet und arbeiten teilweise zeitgleich an verschiedenen Folgen der in Großbritannien seit 50 Jahren erfolgreichen Fernsehserie „Doctor Who“. Beide bekräftigen immer wieder, dass sie seit vielen Jahren Doyle-Fans sind, die das Werk und ihren Autor zutiefst verehren. Mit „Sherlock“ wollen sie nach ihren eigenen Worten zum eigentlichen Kern, dem eigentlichen Wesen, der Sherlock-Holmes-Faszination vordringen und neue Fans für Conan Doyle gewinnen. „Conan Doyles beschäftigte sich in seinen Geschichten nicht mit Gehröcken und Gaslaternen. Im Mittelpunkt standen immer brillante Entdeckungen, furchterregende Bösewichte und blutrünstige Verbrechen. Um es mal ganz offen zu sagen: Zum Teufel mit der Krinoline. Andere Detektive haben Fälle, Sherlock Holmes hat Abenteuer und nur das ist wirklich wichtig.“  („Sherlock unlocked,“ BBC, 2. Staffel, DVD).

Schichten abtragen und Sherlock Holmes heute zeigen

Ihrer Ansicht nach erschuf jede Version Sherlock Holmes auf gewisse Weise immer wieder neu. Sie legte auch jeweils eine Schicht Patina auf die eigentliche Geschichte, die in der Wahrnehmung vieler nur im viktorianischen Zeitalter spielen konnte, also in der Zeit, in der Doyle seine Geschichten schrieb. „Wir kamen zu der Überzeugung, dass es am besten wäre, diese ganzen Schichten abzutragen und ‚Sherlock‘ in der heutigen Zeit zu zeigen. Mit den Figuren wie sie heute leben”, erklärt Gatiss. Das Leben, das Sherlock Holmes heute führt, ist genauso faszinierend und aufregend für die heutigen Zuschauer wie es für die zeitgenössischen Leser gewesen sein muss. Hier wie da staunt das Publikum darüber wie es Sherlock Holmes schafft, Verbrechen nur durch Beobachten und logisches Denken aufzudecken. Denn ein unverrückbarer Bestandteil der Geschichte ist die Figur des Sherlock Holmes‘ – er ist immer noch der einzige Mensch, der dazu in der Lage ist.

„Doyle und Sherlock Holmes haben ziemlich viele Dinge erfunden, die wir für selbstverständlich halten – gerade was die kriminalistische Forensik betrifft. Deshalb konnten wir nicht einfach so tun, als würde es das alle nicht geben. Also lassen wir die Polizei sich um diese ganzen Dinge kümmern. Denn Sherlock Holmes ist immer noch der einzige Mann, der diese Logik und dieses unglaubliche Gehirn hat. Das ist geheimnisvoll und faszinierend”, sagt Gatiss („Unlocking Sherlock“, BBC, 1. Staffel, DVD). Wenn man außerdem noch weiß, dass Moffat und Gatiss seit Jahren immer wieder über die Idee eines modernen „Sherlock“ nachgedacht haben, kann vielleicht auch ein konservativer Holmes-Fan seinen Frieden mit dieser Serie machen, deren Fortsetzung Ende diesen, Anfang nächsten Jahres zumindest auf britische Bildschirme kommt. (Die ARD, bei der die vorherigen Folgen liefen, bemüht sich um die Rechte, wie sie auf eine entsprechende Anfrage schrieb.)

Umweg über die Gegenwart

„Sherlock“-Fans nehmen – im Gegensatz zu konservativen, traditionellen Fans – einen Umweg. Sie verfallen erst einmal dem modernen Sherlock, der von einem brillanten Benedict Cumberbatch verkörpert wird (der außerhalb Großbritanniens durch JJ Abrams’ „Star Trek into Darkness“ bekannter wurde und der demnächst als  Julian Assange in „Inside Wikileaks“ zu sehen ist) und der mit Martin Freeman (er spielt die Titelrolle in „Der Hobbit“, dessen zweiter Teil im Dezember ins Kino kommt und der gerade in „The World’s End“ zu sehen ist) als Dr. John Watson einen kongenialen Partner gefunden hat. Die Sherlockians also diskutieren jede einzelne Szene der bisherigen Folgen, spekulieren darüber wie und wann sie fortgesetzt werden und ob die beiden Hauptdarsteller wegen ihrer anderen Verpflichtungen überhaupt noch Zeit und Lust haben, weiter in der Serie zu spielen. Früher oder später aber kommen diese Fans zurück zum Ursprung, zu Doyles Original, in der BBC-Serie unterbewusst immer präsent ist.

Anders als viele Fernsehserien ist jede „Sherlock“-Folge ein 90 Minuten Film, der in sich abgeschlossen ist und deshalb auch ohne die anderen verstanden werden kann. Aber natürlich wird man die besondere Freundschaft zwischen Sherlock und John nicht wirklich begreifen, wenn man die beiden nicht von Anfang an begleitet hat. Und es ist schlichtweg nicht möglich, sich ausschließlich mit dieser Serie zu beschäftigen, ohne einen Blick auf das Original zu werfen. Jedenfalls nicht als echter Sherlockian. Früher oder später will man wissen wie Doyle diese Szene oder dieses Gespräch geschrieben hat oder ob sich Sherlock auch bei ihm so seltsam benimmt. Denn ohne den Kanon würde es den modernen Sherlock weder geben, noch würde er für sich alleine einen Sinn ergeben.

Wie ist Sherlock im 21. Jahrhundert?

John und Sherlock suchen wie im Original auch einen Mitbewohner und besichtigen die Wohnung mit der berühmten Adresse 221B Baker Street, auf die Sherlock schon ein Auge geworfen hat.  Aber in „Sherlock“ treffen wir auf zwei nicht unattraktive Männer, Ende 30, Anfang 40. „Wir haben die beiden noch nie so jung gesehen“, sagt Steven Moffat – und natürlich haben wir sie auch noch nicht zusammen in unserer Zeit erlebt. Was wiederum genügend Raum lässt für alle möglichen Spekulationen.

„Natürlich brauchen
wir ein zweites Schlafzimmer.“
John Watson

„Es gibt oben noch ein anderes Schlafzimmer. Falls Sie ein zweites brauchen“, erklärt Mrs. Hudson bei der Besichtigung der Wohnung. (Sherlock, Eine Studie in Pink). „Natürlich brauchen wir zwei Schlafzimmer!“, sagt John überrascht –  es ist das erste Mal, dass er so reagiert und es wird ein Running Gag der Serie werden. Denn die Frage, ob zwei Männer nur deswegen zusammen ziehen, weil sie sich die Miete teilen wollen oder ob sie ein Paar sind (John lässt keine Gelegenheit aus zu betonen, dass er nicht schwul ist. Sherlock kümmert sich nicht darum, weil es für ihn schlicht nicht interessant ist) drängt sich bei einer modernen Sherlock-Holmes-Verfilmung auf.

Wenn man Sherlock Holmes ins 21. Jahrhundert verpflanzt, ist die Frage ob die beiden Hauptfiguren homosexuell sind oder nicht, nicht das einzige Problem, das man lösen muss. Wie schaut die Wohnung aus? Wie Sherlock? Wie benimmt er sich? Die Wohnung könnte zwar ein hypermodernes Loft sein. Aber sie hat stattdessen einen altmodischen Touch, sie ist etwas unaufgeräumt, aber nicht zu chaotisch und sie könnte schon seit ein paar Jahrhunderten so sein. Sherlock ist ein eher konservativer Typ mit Anzug, Mantel und Schal (nur im nie gesendeten Pilotfilm trägt er Jeans). Aber er ist auch ein Mann seiner Zeit. Er surft im Internet, schreibt SMS und E-Mails, er hat eine Webseite und schaut Fernsehen (das er mit Vorliebe korrigiert, weil er wie immer alles besser weiß).

„Manchmal spreche ich tagelang kein Wort.“
Sherlock

Aber er spielt auch Geige, komponiert, weil er so besser nachdenken kann, spricht manchmal tagelang nicht, um dann weiterzureden, als hätte er das Gespräch nie unterbrochen. Er wirkt irgendwie autistisch, abwesend, als würde er außerhalb der Gesellschaft leben – auch dann,  wenn er nicht an einem Fall arbeitet und sich ganz normale Menschen um ihn herum über ganz normale Dinge unterhalten. „Wenn ich nachdenke, spiele ich Geige. Manchmal spreche ich tagelang kein Wort. Würde Ihnen das etwas ausmachen? Wenn man sich eine Wohnung teilt, sollte man das Schlimmste voneinander wissen“, sagt Sherlock bei seiner ersten Begegnung zu John. Und zeigt damit Charakterzüge, die auch der Ur-Sherlock Holmes hat. Sie sind lediglich angepasst an unsere Zeit und unsere Sprache. „Manchmal, da blase ich Trübsal und mache tagelang den Mund nicht auf. Sie dürfen dann nicht meinen, ich wäre verärgert. Lassen Sie mich in Frieden, und ich bin bald wieder in Ordnung.”, sagt der Ur-Sherlock Holmes in „Eine Studie in Scharlachrot“.

Befreit vom Staub der Jahrhunderte

Diese Zitate und Anleihen von Sir Arthur Conan Doyle, dem genialen Schriftsteller, wie ihn Mark Gatiss gerne nennt, werden von ihm und Steven Moffat vorsichtig und mit sehr viel Respekt herausgepickt und in einen neuen Zusammenhang gebracht. So ähnlich wie Archäologen mit historischen Kunstwerke umgehen, sie behutsam, aber sorgfältig, vom Staub der Jahrhunderte befreien und ihnen einen angemessenen Platz in einer Vitrine zuweisen, so wollen Gatiss und Moffat auch ihren Umgang mit den Zitaten verstanden wissen.

„Mein Gehirn ist meine Festplatte.“
Sherlock

Wenn sich John beispielsweise über Sherlocks Unwissen über die Konstellation des Sonnensystems aufregt („Das ist Grundschulwissen! Wie kannst Du das nicht wissen?!“ Sherlock, Das große Spiel), erwidert Sherlock entnervt, dass er es gelöscht hat, falls er es denn jemals gewusst habe. Mein Gehirn „ist meine Festplatte. Und es macht nur Sinn, wirklich wichtige Dinge darauf zu speichern. Wirklich wichtige Dinge. Normale Menschen müllen ihre Hirne mit allem Möglichen zu. Deshalb können sie sich nicht an wirklich Wichtiges erinnern.“ (Sherlock, Das große Spiel) Er natürlich schon, weil er ein gut sortiertes Gedächtnis hat, auf das er jederzeit zugreifen kann und das nur Wissen speichert, das er für seine Arbeit braucht.

Im London des Ur-Sherlock gab es natürlich keine Festplatten. Wahrscheinlich gab es noch nicht einmal das Wort. Für Sherlock Holmes ist „das Hirn eines Menschen ursprünglich wie eine kleine leere Dachkammer (…), die man mit Mobiliar versehen muß, das einem genehm ist. Ein Narr nimmt allen Plunder auf, über den er stolpert, so daß das Wissen, das ihm nützen könnte, von der übrigen Menge verdrängt oder bestenfalls von all den anderen Dingen verstellt wird, so daß er es schwerlich erfassen kann.  Der geschickte Arbeiter dagegen wird sehr sorgsam mit den Dingen umgehen, die er in seine Hirnmansarde holt.” (Sir Arthur Conan Doyle, Eine Studie in Scharlachrot). Fast überflüssig zu erwähnen, dass es auch ihm herzlich egal ist, ob sich die Erde um die Sonne dreht: „Sie sagen, wir kreisen um die Sonne. Und wenn wir um den Mond kreisten – für mich oder meine Arbeit würde das nicht den geringsten Unterschied machen.“

Es sind genau diese Hinweise und Andeutungen, mit denen Sherlockians untereinander spielen und verstehen. Nicht nur, weil sie in der Fernsehserie verwendet werden und weil sie sie von dort kennen. Für echte Fans ist es ein schier unendliches Vergnügen, die Hinweise auf Doyle zu entdecken und dessen Werk gleich mit.

Erschienen in: Baker Street Chronicles, herausgegeben von Deutsche Sherlock-Holmes-Gesellschaft, Nummer 10, Herbst 2013 – diese Fassung ist leicht aktualisiert.

Zitate aus „Eine Studie in Scharlachrot“ stammen aus der Insel-Ausgabe der Werke von Arthur Conan Doyle, 7. Auflage, 2013.

Alle anderen Übersetzungen sind von mir.

DVD-Empfehlung: Third Star

Benedict Cumberbatch als James
Dass es keine leichte Unterhaltung ist, ahnt der Zuschauer nach den ersten Szenen. Ja, da ist eine Geburtstagsfeier, die Gäste sind fröhlich, der Tisch ist gedeckt, das Zimmer geschmückt. Aber die ganze Fröhlichkeit, das Lachen wirkt unecht, aufgesetzt.
Denn James Kimberly Griffith (Benedict Cumberbatch) ist unheilbar an Krebs erkrankt. „Ich werde heute 29“, sagt seine Stimme am Anfang des Films aus dem Off. „Ich werde keine 30.“ (Übersetzung von mir) Während er weiterredet, seine Familie vorstellt und seine besten Freunde, die nach und nach eintreffen, ist der Zuschauer längst ergriffen. Ergriffen von dem unwirklichen Familientreffen, das man zusammen mit James als Außenstehender erlebt. Erst als sich der zusammen mit seinen Freunden zu seinem Lieblingsplatz auf der Welt aufmacht, Barafundle Bay, kippt der Film und wird erschreckend real.

Konzentration auf den Kranken

Eine Realität, in der jeder der Freunde zwar seine eigene Lebensgeschichte mitbringt, die aber ganz klar auf James‘ Schicksal konzentriert ist. Er ist es, um den sich die anderen kümmern, den sie auf einem eigens gebauten Fahrzeug schieben, den sie tragen, weil er schon lange nicht mehr richtig gehen kann und den sein Gehumpele genauso anstrengt wie seine Schmerzen, die er mit unterschiedlichen Medikamenten versucht, erträglicher zu machen. James weiß sehr genau, dass seine Schmerzen immer schlimmer werden und er weiß, dass er so nicht weiterleben will. „Ich nehmen Medikamente gegen die Schmerzen und Medikamente um die Nebenwirkungen der anderen Medikamente zu bekämpfen. Mein Leben besteht nur noch aus Schmerzen. Dafür lohnt es sich nicht zu leben“, sagt er unter Tränen am abendlichen Lagerfeuer und macht klar, dass er sich in der geliebten Bucht das Leben nehmen wird.
„Third Star“ ist ein eindringlicher, leiser Film, der tief berührt, ohne in kitschige Gefühlsduselei abzugleiten. Das liegt an den Nebendarstellern (JJ Field, Tom Burke, Adam Robertson), die James‘ Tragik, sein Schicksal, mit dem er sich außerhalb des Lebens stellt, erst richtig zur Geltung bringen.

„I ate healthily, but there was 

no snacking, no drinking,

no bread, no sugar, no smoking. 

Afterwards I had a pork belly roast.“

(„Ich habe gesund gegessen. Aber es gab keine Süßigkeiten, 
keinen Alkohol, kein Brot, keinen Zucker, keine Zigaretten.
Hinterher habe ich einen gebratenen Schweinebauch gegessen.“
Benedict Cumberbatch über seine Rolle. Quelle: Glamour) 

Das liegt aber freilich auch Benedict Cumberbatch‘ Können. Seine Fähigkeit, mit wenigen Gesten, mit kleinen Bewegungen zu trauern, zu blödeln, sich zu ärgern, sich kindlich zu freuen oder auf Kommando zu weinen, sind auch in diesem Film überwältigend. Cumberbatch spielt nicht, er schlüpft in die Haut der Figuren, verkörpert sich sprichwörtlich. Sein James ist abgemagert, zerbrechlich und rührt zu Tränen.

You find the English version of this blog entry here.

Grundlage für diesen Tipp ist die Original-Version der DVD.

James Rhodes – the uncommon piano man

Classical music is an event you can’t take seriously enough. And of course you should listen in a very upright position and with all awe you can possible be capable of. It’s a cliche that comes with classical music the British pianist James Rhodes wants to get rid of. And he himself isn’t a typical pianist at all – sitting in Jeans, Chucks, T-Shirt at a steinway, his hair trying to get right away from his head – making perfectly clear, that all that matters to him is his music.


James Rhodes Foto: http://www.mark-davis-photography.com/the-gallery/james-rhodes-in-concert/
Experiencing violent sexual abuse as a little boy, being too afraid to tell anybody about his pain, he only found comfort in classical music he listened to on his fathers cds. Ever since then classical music has been a very important part of his life.

„88 keys – and within

an entire universe.“

As many others he learned to play the piano when he was about seven but he tried very hard getting along with pieces too complicated for his abilities, he admits today. So he stopped trying and started a career in the City of London, perfectly denying his inner self and his deepest wishes – and suffered a complete breakdown, spending nine months in different mental institutions „trying the best to kill myself“, James Rhodes says. „Perhaps it was this new-found pressure that came from knowing I finally had a shot at what I really wanted.“ he writes on his internet sites – playing classical music. The kind of music a friend smuggled through to him on an iPod when he was completely isolated, without any contact to normal life.


One can only imaging that this might have been like the sun forcing her way through clouds on a dark day, lightening the mood at once and it made up his mind and changed his life. For then he knew that he really wanted to play classical music as a concert pianist despite the facts that he now was divorced and without any income.

Luckily he stumbled into his eventually-to-be manager who not only realized Rhodes’s genius but finally opened doors to household labels like Warner Brothers. „The notion that the concert pianist has to be selected from birth and nurtured/trained cruelly for countless hours, that he or she can only succeed by winning competitions and attending the best conservatories is simply not true.“ writes James Rhodes on his website. Though he admits that he was and is very lucky, earning his living with his beloved music.

„Almost every piece of classical music is universal.

If you have the chance to hear it.

And it will transform you.“

You only have to watch his vids on Youtube or listen to his music on soundcloud (where he posts them for free) to realize that all that really matters to him is his music and his steinway, sitting there, playing four hours every day, drinking endless cups of coffee, enjoying his life  – when he’s not on tour or recording a new album. Rodes’s life is by no means ordinary but a lucky and privileged one, and he’s taking nothing for granted, including the fact that British celebrities like the author Stephen Frey and actor Benedict Cumberbatch are his friends, honouring his genius in public.


James Rhodes playing more than 100.000 notes from memory alone not only talks to the audience trying to bring music and composers to life, getting them grounded, he also explains that he has difficulties playing a special piece and why. His honesty is baffling – when he writes on twitter that he desperately is in need of more coffee, very nervous just right before a concert and his openness helps him fulfilling his mission: Getting classical music back to ordinary people.

You can buy or download his works on Google Play, iTunes or Amazon.


Note:
The German version of his article was first published in the weekend supplementary „Fränkischer Sonntag“ 8th Sept 2013 of the German newspapers Fränkischer Tag, Bayerische Rundschau, Coburger Tageblatt, Saale-Zeitung sharing the platform infranken.de.
All rights reserved.
Translation by Petra Breunig – feel free to share this blog entry but please don’t forget to quote properly.

If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.



Linux ist ein Anfang

Man könnte meinen, einen gut gemachten Thriller in mehreren Teilen zu verfolgen. Das, was wir fast täglich an Neuigkeiten rund um die Ausspähaktionen von NSA, dem britischen Geheimdienst GCHQ und wer weiß welche  Schlapphüte noch, erfahren ist ungeheuerlich. Genauso erschreckend ist aber auch die zumindest öffentlich kaum vorhandene Entrüstung über die Verletzung unserer Grundrechte.

Vermutlich liegt das daran, dass das Mitlesen, Auswerten und Archivieren unserer Kommunikation nicht wahrnehmbar ist. Schließlich schaut mir beim Tippen dieser Zeilen keiner über die Schulter. Jedenfalls nicht wirklich. Ob aber jeder Tastendruck mitgelesen werden kann? Und: was kann der ganz normale Internetnutzer tun? Denn er kann tatsächlich etwas tun, das aber ist mit mehr oder weniger großem Aufwand verbunden und auch mit etwas technischem Wissen.

Die NSA kann alles

Eine interessante Analyse hat Bruce Schneier in der britischen Zeitung The Guardian geschrieben, die hier zu finden ist und die Heise Online hier übersetzt und zusammengefasst hat. Wer sich mit Verschlüsselung näher befassen will, findet im Heise-Artikel auch weiterführende Links.
Die schlichte Wahrheit: Die NSA kann alles ausspähen, was sie will und was sie für wichtig hält.
Aber: man kann den Schnüffel-Spezialisten das Leben schwer machen, wenn man seine Daten verschlüsselt. Noch sicherer wäre es natürlich, gar nicht erst online zu gehen – aber wer das ernsthaft rät, ignoriert das wahre Leben. Wichtige Daten, wirklich wichtige Daten, gehören nicht in einen Cloudspeicher und sie gehören im Grunde nicht auf einen Rechner, der sich mit dem Internet verbindet. Außer – hier sind wir wenn nicht gleich bei der Verschlüsselungstechnik so doch bei Raffinessen – man hat seine Festplatte partitioniert, geht nicht mit Admin-Rechten ins Internet, surft im abgesicherten Modus, benutzt Nicht-Verfolgungs-Suchmaschinen und so weiter.

Interessant in diesem Zusammenhang ist aber neben Bruce Schneiers Aussagen „I understand that most of this is impossible for the typical internet user. Even I don’t use all these tools for most everything I am working on.“ („Ich verstehe, dass das Meiste von dem für den normalen Internetnutzer nicht in Frage kommt. Ich selbst nutze nicht alle diese Werkzeuge für alles, woran ich gerade arbeite.“/ Übersetzung: pb) noch etwas anderes:
„And I’m still primarily on Windows, unfortunately, Linux would be safer.“ („Und ich arbeite meist unter Windows, unglücklicherweise. Linux wäre viel sicherer.“/ Übersetzung: pb)

Windows XP stirbt

Weil Linux nicht nur sicherer ist, sondern mittlerweile auch Distributionen hat, die es für Windows-Umsteiger leichter macht, sich zurechtzufinden, gibt es eigentlich keine Ausrede mehr, es nicht mal zu versuchen. Wer Interesse hat, mag vielleicht hier nachlesen wie es mir mit Linux Ubuntu ergangen ist, das ich mittlerweile in der Version 13.04 nutze.
Ein weiterer Anreiz fürs Umsteigen ist das Lebensende von Windows XP – ab April 2014 wird es nicht mehr mit Updates versorgt werden, obwohl es sicherlich noch auf zahlreichen privaten Rechnern läuft. Genügend Zeit also, sich mit Alternativen anzufreunden.

Das Bild ist ein Wallpaper und auf wallbase.cc zu finden.