The Cumber-bet

This is the Cumber-bet, made out of „Cumberbatch“ and „alphabet“. A long conversation between a bunch of 7 ladies from the Cumbercollective on Twitter – no one mentioned, no one forgotten – gave the sparkle to the idea of making a list to explain the phenomenon Benedict Cumberbatch. It’s all fun and games, not to be taken seriously at all. We just had a great laugh doing it and wanted to share it with all of you.

@hla72 (danish-cumbercollective.tumblr) and @DieBedra (diebedra.blogspot) tried to collect the thoughts and bring them to life – this is the result.

We’ve decided to publish the list on our respective blogs, you find the other one here.

A Adorkable
Made out of „adorable“ and „dork“  to describe how Benedict is funny and clumsy and heartwarming at the same time. He can’t hide his humour even when you don’t expect it at all. „Dorky“ can be used as an adjective as in „DorkyBatch“.

Screen cap from comic con video, made and edited by H./danish-cumbercollective.tumbr, Original source: http://youtu.be/UCeEYjmnzl8























B  Benshine
Made out of „Benedict“  and „sunshine“ because he brings sunshine.

Picture from Greece. Edited by H./danish-cumbercollective.tumblr, Original source: yupiii.gr/mesa/watch/c52642/O_Serlok_Xolms_Sthn_Ellada_-Apo_Ton_OTE_.html

C Cumbercollective
That’s what he calls his fans who are always ready to support any charity in behalf of Benedict. It is rumoured that he has no idea that he’s inspiring a whole fandom.

Picture from TIFF 12 Years a Slave Sep. 6th 2013, Photo by: Todd Williamson/Source: karin-woywod.tumblr.com/post/60557080151/2013-09-06-toronto-tiff-twelve-years-a

D Deaded
This new word entered the consciousness of the Cumbercollective (see above) with the episode „The Sign of Three“. Whereas the drunken Sherlock isn’t able to deduce correctly, fans use „deaded“ to describe Benedict when there are no other words left.

Screen cap from TSoT, made and edited by H.danish-cumbercollective.tumblr

E Errant curl
No matter how hard he tries to have nice, straight hair, there’s always one curl doing exactly the opposite and it’s so cute and sexy.

Picture from GQ 25th Anniversary Auction Nov. 12th 2013, Photo by: Stuart C. Wilson/Getty Images Europe, Source: zimbio.com/pictures/ZdptNJguqWa/Arrivals+GQ+25th+Anniversary/q-Eo1nOvtFQ

F Flipflops
You do think that flip flops are the last shoes looking sexy? It always depends on the man wearing it! Remember: they are even more sexy if they are accompanied by a scarf.

G Gorgeous
Because he’s just gorgeous, no explanation needed at all.

Picture from Screen and Flix Japanese magazines – April 2013 issues, Photo by: Suzukakenoki, Source: benedictcumberbatch.co.uk/photos/screen-flix-magazines/

H Hands
Because of his gorgeous hands and long slim fingers. They have generated many pictures, gifs and fantasies in the Cumbercollective.

Picture from BAFTA LA Britannia Award Nov. 9th. 2013, edited by H.danish-cumbercollective.tumblr, Photo courtesy of: GettyBAFTA LA, Source: deareje.tumblr.com/post/66549460517/high-res-benedictcumberbatch-aliceeve

I Irresistible
You might find him odd at first, but when you get under his spell, he’s totally irresistible and you don’t want to have it any other way. Your drawn like moth to a flame.

J Just Benedict (used as # on Twitter)
A hashtag that describes Benedict in one word – brilliant, gorgeous, cute, well mannered, polite, humble… every adjective you can think of.

K Kiss
As in Cumber-kisses/blow kisses, he often blows kisses and brings his fandom to it’s knees.

From NTA’s, made by H.danish-cumbercollective.tumblr

L Lisp
You only recognize his adorable lisp if you have recovered from his deep, soft voice. And honestly: Who thinks that this is failure when it comes to this man? Try and look at this video from Bafta Britannia Awards.

Photo by: Michael Tran/Getty Images North America


M Muscles
Think „Star Trek Into Darkness“ and „Little Favour“ – does it really need more explanation?

Bath-scene STID screen cap made and edited by H./danish-cumbercollective.tumblr
Original source:
youtube.com/watch?v=Q9ODtBzTOng

N Nose crinkle
His adorable nose crinkle, often accompanied with a cute smile.

Picture from Hobbit LA press conference Dec. 3rd 2013,
Photo by:
Vera Anderson, Source: deareje.tumblr.com/post/69484969048/part1-part-2-here-hobbit-press-con-open-in


O Otter
You think you can’t compare a man with an animal? Think twice, search the web for otter pics and learn what „meme“ means.

This is an edit from a collection of Otter/B pics, edited by H./danish-cumbercollective.tumblr, Original source: redscharlach.tumblr.com/post/19565284869/otters-who-look-like-benedict-cumberbatch-a

P Pointing
He’s (almost) always pointing in pictures taken with fans, but recently he’s been using the naughty finger.

Q Quotable
Benedict is unstoppable during interviews and always manage to say a lot in a very short amount of time. That have generated a lot of quotes, serious ones where he talks about why he has almost died  – but also really quirky and funny quotes or just really sweet ones.. We all know he’s definitely not right in the one we’ve  posted here.

R Ruffle
As in hair ruffle, something that is very hot, especially when he has his „Sherlock“-curls. Seen several times in Sherlock Season 3.

Gif from TEH, made and edited by H./danish-cumbercollective.tumblr

S Shorts
Think of all the adorkable pictures you’ve seen of Benedict in shorts, or the hot picture of him coming out of the water in his blue shorts with birds on (a.k.a. WetBatch). Better yet, the red shorts he showed the entire world on NTA January 22nd 2014 and caused the entire fandom to melt and twitter/tumblr to break down!

Screen cap from NTA’s, made and edited by H./danish-cumbercollective.tumblr, Original source: http://www.youtube.com/watch?v=4UGskRLC_-8

T Theatre
Benedict is a trained theatre actor from University of Manchester and LAMDA. He has done various plays, incl. Frankenstein with Jonny Lee Miller (both as the creature and Dr. Frankenstein) and in the autumn 2014 he’s on stage as Hamlet in William Shakespeare’s „Hamlet“. His training also come into use in radio plays and narrating audiobooks and documentary series.

U Unique
His way of transforming, disappearing and getting into a character is very unique. He doesn’t do a character half-heartedly, whether it’s a small part like Little Charles in „August: Osage County“ or as Julian Assange in „The Fifth Estate“.

V Velvet
First this material hit the world’s screen at the international Hobbit premiere in Los Angeles – in the form of Benedict’s red velvet suit, fitting perfectly with the colour of the dragon Smaug. And Cumbercollective (see above) created a new word: VelvetBatch

W WWW
For breaking the internet all the time, for being the king of the internet and especially for bringing fans together around the world on the world wide web.

Picture from AMA reddit Oct. 11th 2013, Source: twitter.com/5thEstateMovie/status/388746706818310144

X Xtreme sport
Benedict is fond of extreme sports like skydiving, hot-air ballooning, scuba diving, skiing and high-speed motorcycling.

Y Yummy
Frequently used to describe Benedict’s appearance with or without suits with or without shirts. Often followed by „sigh“.

Cleaned version of swissmisandry’s find Published 2013-08-13 – VOGUE, Photo by: Annie Leibovitz, Source: karin-woywod.tumblr.com/post/58347337400/cleaned-version-of-swissmisandry-s-excellent


Z Zygoma
The latin word for cheekbone, one of his trademarks

Star Trek Into Darkness Promotional Photoshoot, Source: benedictcumberbatch.co.uk/photos/star-trek-into-darkness-promotional-photoshoot/

Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

"12 Years a Slave" has no mercy

There are films that make you smile and you leave the cinema light heartedly. „12 Years a Slave“ is none of them. In fact this film will tear you apart because there is no mercy, no relieve, it’s brutal and shocking. And it’s the true story of Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) who was born as a free black man and sold into slavery where he only tries to stay alive and find a way back home.

Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor, left) and
Edwin Epps (Michael Fassbender). Screenshot: pb/Tobis

But for twelve long years he is nothing more than a working machine in the hand of such slave owners like Edwin Epps (brilliant played by Michael Fassbender) who always is ready to torment his slaves for no reason. But it’s not this brutality, the whipping, the humiliation that moves you deeply. This films gets all it’s strength because there is no moment of relieve, no humour as you may find in Quentin Tarantino’s „Inglourious Basterds“. Of course there are silent, idyllic scenes placed in an incredible beautiful landscape. But you can’t appreciate them because you fear that there will be another cruelty waiting to unfold.

„12 Years A Slave“ is a film that has all the power cinema is able to give. That is because Steve McQueen established a fine ensemble of actors, lead by Chiwetel Ejiofor whose Solomon has the sympathy of the audience. Michael Fassbender’s Edwin Epps literally is the brutality of slavery and the personification of the American South without doubt that white men are born to be superior and may do whatever they want to.
William Ford – played by an amazing Benedict Cumberbatch – at least tries to treat his slaves as human beings, but he is not able or not willing to change anything. At least he gives a little bit of hope where there is no hope at all.

William Ford (Benedict Cumberbatch, left)
and Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) Screenshot: pb/Tobis

Because the film is based on the memories of Solomon Northup we do know that he managed to escape but this doesn’t relieves your heart. Leaving the cinema after 135 minutes is like coming back into a world that seems on mute and unreal. But „12 Years A Slave“ is a film you should not miss and it definitely needs all the Oscars it’s nominated for.

If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.
Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

Eine deutsche Version dieses Eintrags gibt es hier.

"12 Years a Slave" kennt keine Schonung

Es gibt nicht viele Filme, die einen so hilflos zurücklassen wie „12 Years A Slave“. Das liegt natürlich an der Handlung, die nach einer wahren Begebenheit erzählt wird: Kurz vor Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkriegs wird Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor), ein freier Afroamerikaner aus Saratoga/New York, gekidnappt und in die Sklaverei verkauft. 12 lange Jahre hofft er, der Willkür und dem Sadismus des Sklavenhalters Edwin Epps (Michael Fassbender) ausgesetzt, wieder aus der Gefangenschaft zu entkommen.

Solomon Northup (Chiwetel Eijofor, links) und
 Edwin Epps (Michael Fassbender). Screenshot:pb/Tobis

Was den Film fast unerträglich macht, ist nicht mal so sehr die gezeigte Brutalität – die gibt es beispielsweise auch in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ Doch während es dort immer wieder Momente gibt, in denen man durchatmen, ja sogar lachen kann (auch wenn einem das Lachen im Halse stecken bleibt), gönnt Steve McQueen seinem Publikum keine Erholung. Selbst die Landschaft, die wunderschön ist und wirkt als sei sie aus einem Gemälde entnommen, macht nur misstrauisch. Misstrauisch, weil die Idylle trügt und im nächsten Augenblick die Unmenschlichkeit dieses Systems erneut mit voller Härte zuschlägt.

Die ganze Kraft des Kinos

„12 Years A Slave“ zeigt die ganze Kraft, zu der das Kino fähig ist. Und er zeigt die Brillanz des Regisseurs Steve McQueen, der bei der Auswahl seiner Darsteller seine Meisterschaft beweist. Allen voran Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor, mit dessen Solomon das Publikum leidet. Michael Fassbender zeigt als brutaler Sklavenhalter Edwin Epps die ganze Perversion, die in den amerikanischen Südstaaten herrschte. Eine Perversion, die William Ford zumindest in Ansätzen erkennt, der Plantagenbesitzer ist aber nicht in der Lage, tatsächlich etwas gegen die Sklavenhaltung zu tun. Ein brillanter Benedict Cumberbatch verleiht dieser Figur mit wenigen Gesten und perfekt eingesetzter Mimik zwar die Aura einer Heilsfigur. Doch wie die Sonne an einem bitterkalten Wintertag nicht wärmen kann, so wenig kann der in Konventionen gefangene Ford tatsächlich helfen. Vielleicht will er es auch gar nicht.

William Ford (Benedict Cumberbatch, links, und
Solomon Northup (Chiwetel Eijofor). Screenshot:pb/Tobis

Das 135 Minuten lange Drama entlässt den Zuschauer zwar mit einem Happy End – Solomon Northup konnte fliehen und seine Erinnerungen aufschreiben – die Welt, außerhalb des Kinos wirkt aber eine ganze Weile so, als sei sie in Watte gepackt und unwirklich. Den mit neun Oscars nominierten Film muss man gesehen haben.

You may find the English version here.

Sherlock ist anders

In zwei Jahren kann sich viel verändern. Vor allem wenn man Sherlock Holmes heißt und seiner Umgebung seit zwei Jahren glauben lässt, man habe sich von einem Hausdach in den Tod gestürzt. Doch nur der große Detektiv mit dem unnachahmlichen Hang zum egozentrischen Weltbild kann allen Ernstes davon überzeugt sein, dass sich absolut nichts verändert hat. In der zweiten Episode der dritten Sherlock-Staffel, die jetzt in der BBC ausgestrahlt wurde, muss Sherlock genau das lernen.

Martin Freeman (links) und Benedict Cumberbatch. Screenshot: pb/BBC

In „The Sign of Three“ geht es natürlich um die Hochzeit von John Watson, der endlich die Liebe seines Lebens gefunden hat und Mary Morstan zur Frau nimmt. Doch es geht vor allem um die Freundschaft zwischen John und Sherlock und es geht darum, wie sich die Figuren weiterentwickeln werden. Dass sie das tun müssen ist klar, denn nichts ist schlimmer für eine Fernsehserie, die die ewig gleichen Handlungen abspult. Das wissen die Macher Steven Moffat und Mark Gatiss nur zu gut und so ist diese Folge darauf ausgerichtet, eine neue Richtung einzuschlagen.

Benedict Cumberbatch ist Sherlock

Das geschieht, indem sich Sherlock ändert und vom vollkommenen gesellschaftlichen Außenseiter zu einem wird, dem zumindest  die Menschen seiner unmittelbaren Umgebung nicht gleichgültig sind. Wie das geschieht, das ist witzig und traurig, spannend und tiefgründig und schlichtweg beste Fernsehunterhaltung, die einmal mehr die außergewöhnliche Meisterschaft von Benedict Cumberbatch unterstreicht. Zwar hat er die auch bei uns in diversen, höchst unterschiedlichen Rollen bewiesen. Doch sein Sherlock ist wenn nicht die Rolle seines Lebens, so doch der Charakter, der ihm wie eine zweite Haut passt und der ohne ihn schlichtweg nicht in dieser Form möglich wäre.

Und natürlich wäre sie auch nicht möglich ohne Martin Freeman, dessen John Watson viel mehr ist als ein Stichwortgeber für Sherlock Holmes und vielleicht einer der wenigen, der in dieser Rolle nicht von Benedict Cumberbatch an die Wand gespielt wird. Dass beide für diese Rollen verpflichtet wurden, ist dem Gespür von Moffat und Gatiss zu verdanken, die bereits an der Handlung für eine vierte Staffel basteln.

Mehr zur ersten Folge der dritten Staffel „The Empty Hearse“.
Die englische Version dieses Eintrags gibt es hier.

How are you, Sherlock?

Sherlock’s third series is different. And it must be different considering the fact that Sherlock comes back after two years. Two years in which most of his friends were totally convinced that the only Consulting Detective is dead – and somehow managed to get on with her lives. Especially John Watson whose speech at the graveyard still makes fans cry and who owns Sherlock so much finally finds true love.

Martin Freeman (left) and Benedict Cumberbatch as John Watson and Sherlock Holmes. Screenshot: pb/BBC

„The Sign of Three“ concentrates on a marriage but in fact it is all about the friendship between Sherlock and John and how this relationship will go on despite the fact that Mary is about to become John’s wife. And so this second episode of the third season is Sherlock’s episode. The man who always stood at the edge of society, examining and watching but never really getting involved with other people because sentiment for him always has been a chemical defect found in the losing side, realizes that he is a human being.

Made for Benedict Cumberbatch…

How Sherlock gets this conclusion and how he matures is heartbreaking and funny, thrilling and exciting and the best piece of entertainment that possibly could be brought to life on telly. And of course it wouldn’t be possible without the performance of Benedict Cumberbatch who again proves the fact that he is an actor in his own league. Yes, we know that he always is the character he performs and that his own personality vanishes completely. But it seems that Sherlock not only is the role that was made for him. This Sherlock really is Benedict’s one because he gives him all  that he is able to give as a brilliant actor that loves playing a role and all the fun he obviously had on set.

… and Martin Freeman

And of course you feel this fun and devotion by watching an amazing Martin Freeman whose John Watson is far more than just a supporting role. Without his John this series simply wouldn’t work because you can’t imagine that any other sidekick could be able to stand with and against Benedict Cumberbatch. Watching them both together in a series that seems to get better with every new episode is only overshadowed by the fear that they will be far too busy with their now worldwide fame to get along with „Sherlock“.
Still Benedict Cumberbatch and Martin Freeman have fun with this piece of art  as they say in various interviews and it seems that the writers Steven Moffat and Mark Gatiss are already discussing plots for a fourth  series. The fans may rest in peace at least till the last episode of this series airs.
If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.
Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

Eine deutsche Version dieses Eintrags gibt es hier.

Sherlock – Better in everything

The cast:  Louise Brealey (Molly Hooper), Amanda Abbington (Mary Morstan), Martin Freeman (John Watson), Benedict Cumberbatch (Sherlock Holmes), Rupert Graves (DI Greg Lestrade), Una Stubbs (Mrs. Hudson). Screenshot:pb/BBC One

Who cares about Christmas when there is a new Sherlock series ahead? And so Christmas maybe wasn’t entirely cancelled but the real and big gift came on New Year’s Day when „The Empty Hearse“ finally aired on BBC One in the United Kingdom. It set an end to two years of waiting and wondering how Sherlock survived his fall off the rooftop of St Bart’s, well maybe not really. But this first episode of the third series was epic, thrilling and to say it at least: It was the best Sherlock we ever had on telly.

„Short version: Not dead.“
(Sherlock)

That Sherlock survived his fall, even listened to John’s heartbreaking speech at the grave, was evident from the last scene of „The Reichenbach Fall“ that brought the fandom to its knees, set the path for endless discussion of how he did it and how John will react when the reunification finally would take place. That this modern John would not simply swoon, recover, forgive and start his old life with the back from the grave Sherlock Holmes again as Sir Arthur Conan Doyle described it in his books, was clear after all what Sherlock and John had been through and how these characters have been unfolding till now. Both authors, Steven Moffat and Mark Gatiss, made that perfectly clear in various interviews.

The work of a genius

But Mark Gatiss‘ version is simply the work of a genius. „The Empty Hearse“ has a lot of „more“: more action, more funny scenes, more funny dialogues and a whole bunch of reverences which are not less than an bow to the deeply loyal fans spreading their love on the internet. How John and Sherlock finally meet again, how they slowly and carefully restore their friendship is heartwarming and heartbreaking at the same time and it is not done in an instant.

Benedict Cumberbatch and Martin Freeman prove with their Sherlock and John again that they are brilliant actors able to change expressions within a wink of an eye. We see and breathe that they both do love performing these specific roles and characters and that they had at least the same fun making „Sherlock“ as the public watching it. And it is a relieve from the fandom side of view that they –  despite now being household names all over the world – do love this modern Sherlock Holmes so much that they manage to squeeze it into their schedules.

A very special love affair

„Sherlock“ seems to be a very special love affair for all of the actors: Mark Gatiss‘ Mycroft Holmes is more sarcastic and sophisticated than ever (and of course he is the best dressed employee of Her Majesty). Una Stubbs gives her Mrs Hudson („Landlady, dear, not the housekeeper!“) all the feels from anger to sadness to overwhelming joy seeing her boys finally together again. Rupert Graves as DI Greg Lestrade and Jonathan Aris as Philipp Anderson got Sherlock back – and somehow the centre of their lives though Anderson has a new special love. Molly Hooper (lovely: Louise Brealey) always has been a trusted friend of Sherlock’s – finally this is made quite clear.

A newbie to the Sherlock family is Mary Mostan, John Watson’s new love, gorgeously played by Amanda Abbington who brings her Mary to life with a lot of dry humour and fun. You trust her being a true and lovely woman for John, helping him getting over the grief Sherlock’s disappearance brought him. It surely will be a delight watching more Mary-John-Sherlock-scenes.

The next episode „The Sign of Three“ will be aired on Sunday on BBC One.

If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.
Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

Sherlock – Besser denn je

Die Darsteller und Figuren von „The Empty Hearse“ (vl): Louise Brealey (Molly Hooper), Amanda Abbington (Mary Morstan), Martin Freeman (John Watson), Benedict Cumberbatch (Sherlock Holmes), Rupert Graves (DI Greg Lestrade), Una Stubbs (Mrs. Hudson). Screenshot:pb/BBC One

Weihnachten war heute für Fans der Fernsehserie „Sherlock“ nicht am 24. Dezember, sondern am 1. Januar. Denn an diesem Abend brachte die britische BBC die lang erwartete dritte Staffel auf den Bildschirm. Wer die erste Folge „The Empty Hearse“ sehen konnte (die entsprechenden Möglichkeiten wurden unter den Fans vorher ausgetauscht), erlebte die besten eineinhalb Stunden Unterhaltung, die die Macher bisher produziert haben.

Dass Sherlock Holmes seinen Sturz vom Dach des St-Bart’s-Krankenhaus überlebt hatte, wissen die Zuschauer seit der letzten Szene aus „Der Reichenbachfall“, die hierzulande in der ARD gezeigt wurde. Doch wie hat es der Detektiv geschafft, wer hat ihm geholfen und wie würde die Wiederbegegnung mit John Watson aussehen? Fragen, die seit zwei Jahren unter den Fans akribisch diskutiert wurden und die nicht alle wirklich beantwortet wurden. Ohne aber allzu viel zu verraten: Natürlich würde der moderne John Watson nicht wie in der Vorlage von Sir Arthur Conan Doyle mal eben kurz ohnmächtig werden und sich dann wie selbstverständlich mit Sherlock Holmes in das nächste Abenteuer stürzen. Das haben die beiden Autoren Steven Moffat und Mark Gatiss schon im Vorfeld in verschiedenen Interviews erklärt.

Mehr Action, mehr Witz, mehr Gefühl

Doch was Mark Gatiss, der auch Sherlocks Bruder Mycroft spielt, mit dieser Folge auf den Schirm bringt, ist schlicht genial. „The Empty Hearse“ ist schneller, hat mehr Action, aber auch viel Witz,und eine ganze Reihe an Situationskomik, die nicht zuletzt auch durch zahlreiche Anspielungen entsteht, die eine Verbeugung sind vor den Fans, die ihrer Leidenschaft mit allem Herzblut nachgehen. Die Art und Weise wie John und Sherlock wieder zueinander finden, rührt zu Tränen und ist nicht mit einer einfachen Entschuldigung getan. Denn die würde den Charakteren so wie sie sich in den ersten beiden Staffeln entwickelt haben, nicht gerecht.

Benedict Cumberbatch und Martin Freeman beweisen als Sherlock Holmes und John Watson ihre schauspielerische Extraklasse. Dass sie beide mit Leidenschaft bei der Sache sind und mindestens so viel Spaß  bei den Dreharbeiten gehabt haben müssen, wie die Zuschauer vor dem Schirm, spürt man in jeder einzelnen Szene. Nach dem weltweiten Erfolg beider Schauspieler in verschiedenen Filmen* hat der Reiz der modernen und mit viel Liebe zum Original gemachten Adaption der Sherlock-Holmes-Abenteuer offenbar für beide nicht an Reiz verloren.

„Kurz-Version: Nicht tot.“
(Sherlock)

Diesen Reiz übt „Sherlock“ auf alle Darsteller aus. Mark Gatiss‘ Mycroft Holmes ist sarkastischer und spitzfindiger denn je (gut gekleidet ist er ohnehin). Una Stubbs wechselt als Mrs Hudson von Ärger und Trauer hin zu übersprühender Freude als sie „ihre Jungs“ wieder zusammen sieht. Und: Sie ist immer noch die Vermieterin (Nicht die Haushälterin!).
Rupert Graves als Inspektor Greg Lestrade und Jonathan Aris als Forensiker Philipp Anderson (der eine überraschende neue Leidenschaft entwickelt hat) haben mit der Rückkehr Sherlocks ihren Lebensmittelpunkt wieder gefunden. Dass Molly Hooper (liebenswert: Louise Brealey) schon immer eine wichtige Stütze für Sherlock war, wird endlich ganz deutlich.
Neu in der Sherlock-Familie ist Mary Mostan, die neue Frau an der Seite von John Watson, hinreißend trocken und witzig gespielt von Amanda Abbington, der man ohne Bedenken abnimmt, dass sie John nach dem vermeintlichen Tod Sherlocks eine liebevolle Stütze ist. Dass sie und Martin Freeman seit vielen Jahren ein Paar sind, sei nur der Vollständigkeit halber hinzugefügt.

Wem die Zeit bis zur deutschen Ausstrahlung in der ARD, die wohl für Mai/Juni geplant ist, zu lang wird, dem seien die DVDs der ersten beiden Serien empfohlen. Die der dritten Staffel ist im Original bereits erschienen. Sie hat weder eine deutsche Tonspur, noch deutsche Untertitel! Die synchronisierte Version ist vorbestellbar.
[Update: Die erste Folge der dritten Staffel „Der leere Sarg“ strahlt die ARD am 29. Mai aus ]

Benedict Cumberbatch war im vergangenen Jahr in „Star Trek – Into Darkness“, „Inside Wikileaks“ im Kino zu sehen. Für 2014 stehen die Starts von „12 Years A Slave“ (Januar), „August: Osange County“ (März) und „Imitation Game“ (wohl Ende 2014) an.
 Martin Freeman ist gerade als Bilbo Beutlin im zweiten Teil von „Der Hobbit“ in den deutschen Kinos, Benedict Cumberbatch gibt  dem Drachen Smaug im englischen Original seine Stimme, in der deutschen Synchronisation sehen die Zuschauer aber immerhin seine Animation des riesigen Ungeheuers. Martin Freeman war außerdem im ersten Teil von „Der Hobbit“  (2012), „World’s End (2013) im Kino zu sehen. In diesem Frühjahr ist ein TV-Remake des Kinofilms „Fargo“ geplant.
[Update: „Fargo“ läuft in den USA und Großbritannien momentan als Fernsehserie]

Fernsehen kann faszinieren

Es gibt Tage, an denen es sich wirklich lohnt, Fernsehen zu schauen. Deutsches, öffentlich-rechtliches. Das ZDF zum Beispiel am Sonntag, halb acht, nach den Heute-Nachrichten und dem Bericht aus Berlin, denn dann ist es Zeit für Terra-X. Meistens – natürlich immer auch abhängig davon, ob einem das Thema grundsätzlich interessiert oder nicht – bekommt man gut gemachte Dokumentationen mit ungewöhnlichen Aufnahmen.

Die Seite der BBC zur ersten Folge der neuen Sherlock-Staffel. Screenshot: pb

Manches allerdings werde ich nicht verstehen. Dass Fernsehereignisse wie „Doctor Who“, die Science-Fiction-Serie um eines Außerirdischen, der in einer britischen Polizeinotrufzelle durch Raum und Zeit fliegt, die seit 50 (!) Jahren in Großbritannien läuft, am deutschen Fernsehzuschauer komplett vorbei geht. Seinerzeit haben sich die Verantwortlichen hierzulande entschlossen, die Serie nicht einzukaufen. Immerhin durften in den vergangenen Jahren auch deutsche Zuschauer in den Genuss der nicht minder erfolgreichen Serie „Sherlock“ kommen, die 2010 in Großbritannien ein Überraschungserfolg war und die am Neujahrstag 2014 in die dritte Staffel startete. 9,2 Millionen britische Zuschauer ließen sich die Rückkehr des großen Detektivs nicht entgehen – nicht einrechnet sind dabei diejenigen, die die Folge aufnahmen oder per Livestream weltweit verfolgten.

Denn für viele Fans war das Internet wiedereinmal die einzige Möglichkeit, sich nicht ausgeschlossen zu fühlen. Deutsche Fans im Besonderen müssen auf die Ausstrahlung der dritten Staffel wohl bis Mai/Juni warten, wie die ARD auf Anfrage mitteilte. Zwar wird Sherlock dann endlich auch auf deutsche Fernsehschirme kommen, die Frage ist aber: Weshalb erst so spät? Liegt es daran, dass die Synchronisation so lange dauert? Und weshalb muss man eigentlich unbedingt synchronisieren? Natürlich gibt es viele, die nicht so gut Englisch können, um einem Film folgen zu können. Weshalb kann man dann aber nicht wenigstens eine zweite Tonspur für die Originalversion anbieten? Das lohne sich „für die Handvoll Zuschauer“ nicht, schreibt das ZDF in einer Diskussion auf seiner Google-Plus-Seite zur Serie „Downton Abbey“, weil die Rechte dafür sehr teuer seien. Nun ist es grundsätzlich nicht verwerflich, wenn mit dem Geld der Gebührenzahler pfleglich umgegangen wird. Dass sich aber nur eine Handvoll Zuschauer für die Originalversion interessieren, mag man angesichts der Tatsache, dass #SherlockLives kurz nach der Ausstrahlung von „The Empty Hearse“, der ersten Folge der neuen Staffel, auf Twitter auch in Deutschland trendete und einen Tag später immer noch #Sherlock in der Liste zu finden war.

Da hilft weder der Blick in die USA, wo Fans am 19. Januar den Staffelstart sehen werden, noch nach Dänemark oder nach Russland, wo die Folge ein paar Tage später oder sogar zeitgleich ausgestrahlt wurde.
Echte Fans erwägen, gleich nach London auszuwandern.