Lesetipps für den Sommer

Sommerzeit ist Ferienzeit und damit auch Lesezeit – wie wäre es mit einem von diesen Büchern?

Ian McEwan: Abbitte
Dieser Roman passt wunderbar zu heißen Tagen, die man unterm Sonnenschirm ver-lesen kann. Die Fantasien einer 13-Jährigen und deren Auswirkungen auf ihre Umgebung und sie selbst sind erschütternd und einfach guter, spannender Lesestoff. Wer mehr von dem britischen Autor lesen will, findet bei Diogenes eine große Auswahl seiner Werke.

 

Max Frisch: Montauk und Homo Faber
Mag sein, dass der ein oder andere mit Max Frisch in der Schule gequält worden ist. Ich liebe seinen Stil und seine Geschichten immer noch. Empfehlenswert sind sie alle, Montauk und Homo Faber sind zwar relativ kurz, aber nicht weniger lesenswert.

 

Edward St Aubyn: The Melrose Novels
Die Geschichte der Melrose-Familie ist so erbarmungslos wie komisch und trotz der insgesamt fünf Bände (Schöne Verhältnisse, Schlechte Neuigkeiten, Nette Aussichten, Muttermilch, Zu guter Letzt) alles andere als langweilig. Wer die Romane im englischen Original lesen möchte, sollte zu diesen Ausgaben greifen.

 

Mitch Cullin: A Slight Trick of the Mind
Eine wunderbare Hommage an Sherlock Holmes. Der Meisterdetektiv hat sich im Alter zurückgezogen, widmet sich mit Hingabe seinen Bienenstöcken und blickt auf sein Leben zurück. Meinen ausführlicheren Buchtipp (auf Englisch) gibt es hier. Leider habe ich keine deutsche Ausgabe gefunden. Vielleicht gibt es aber eine, wenn der Film mit Ian McKellen in die Kinos kommt.

 

Sir Arthur Conan Doyle: Eine Studie in Scharlachrot
Alles, was Sherlock Holmes ausmacht, in einem Buch. Es gibt verschiedene Ausgaben auf Deutsch – eine gute ist die, die als Insel-Taschenbuch erhältlich ist.

 

Shaun Usher: Letter of Notes
Das ist nicht das Buch, das man mit ins Schwimmbad oder ins Urlaubgepäck stecken möchte. Dafür ist es zu groß und schwer. Und billig ist es auch nicht. Aber keine digitale Version kann den Reiz vermitteln, es greifbar zu haben, es gelegentlich durchzublättern und bei dem ein oder anderen Brief hängenzubleiben. Nicht, weil alle Schreiber so berühmt sind wie die englische Queen. Sondern, weil es faszinierend ist zu lesen, was Menschen über Jahrzehnte bewegt hat und – dank der Faksimiles – die Briefe zu sehen. (Mehr dazu hier)

 

A tribute to Sherlock Holmes – full of love

When Sir Arthur Conan Doyle created Sherlock Holmes, he showed his readers – who soon loved his figure – a man in his middles ages, with his abilities in full bloom. What the famous detective did before he moved into 221B Baker Street is hovering in the mists of fiction and so is his life after his retirement, despite the fact that he cares deeply for his behives.

In Mitch Cullin’s „A Slight Trick of the Mind“ we find Sherlock Holmes, now 93, in a Sussex farmhouse, living a quiet and solitary life, with only his housekeeper and her son as a company. And to write it just here:  What could be a infringement of the original canon as a whole and to the famous detective in particular, is a tribute to Sherlock Holmes –  full of respect and full of love –  that is moving and heartbreaking and one of the best novels around. Cullin unfolds a fine portrait of a man who is perfectly aware of his age, his fragile body – he’s only able to walk with the help of canes – and of his once so brilliant brain that is no longer able to remember every detail.

„There are many (…) scenes in my head, and all are easily accessible.
Why they remain and others flit away, I cannot say.“

Sherlock Holmes

And so the story is about a case about a woman who still impresses him deeply (not the woman though), about a journey to Japan where he meets a pen pal. But the story is much more than just another case and another client. It’s the attempt of an old man looking back on his long life and setting himself at rest with himself and the people surrounding him. Of course John: „You know“, Holmes tells his Japanese friend, „I never did call him Watson – he was John, simply John.“ John who never was the fool „both dramatist and so-called  mystery novelists“ show him and which Holmes takes as an insult to himself because he still respects him deeply, the man „who with his customary humour, patience, and loyalty, indulged the eccentricities of a frequently disagreeable friend.“ Sherlock fans will remember the best man’s speech in „The Sign of Three“ of BBC’s series 3 where Benedict Cumberbatch’s Sherlock confesses his love for his Martin Freeman’s John in a similar way.

As much as the creators of BBC’s Sherlock love and care for the original canon, so does Mitch Cullin – and so will the readers.

„A Slight Trick of the Mind“ will hit  cinemas in 2015 with Ian McKellen as the iconic detective.

Mitch Cullin,  „A Slight Trick of the Mind“, Anchor Books, 2005, 10.90 Euro/15 Dollars/ 8 £