Frankenstein – Go see it wherever it is screened

First of all – a confession: I’m not a theatre goer. I’m not an expert when it comes to classical music, classic literature or other stuff educated people consider to be important. I mean really important. It’s not that I don’t listen to classical music or read classic literature but it’s because I like it nor matter what experts think.

Screenshot: pb

National Theatre Live’s broadcast of „Frankenstein“ is of course a performance I had to watch. As a fan of Benedict Cumberbatch seeing my beloved actor on stage is another step getting me a bit deeper into his brilliant acting abilities. And watching „Frankenstein“ on a big screen in cinema with really good sounds was like sitting on the stage without the need to be dressed up. Or at least very close to it. The story about Victor Frankenstein who creates a human being out of parts of dead bodies is science-fiction but at the same time an age old quest of humanity itself. How do we decide what is human? Do we love or at least respect all men no matter how they look like? The creature (the artificially created human is always referred to as „it“ or „the creature“ or even „the monster“) asks these questions and makes you think about yourself, your reactions and you really care for him (as I like to prefer to see the creature as a fragile human being), no matter how he looks like.

„This is your universe, Frankenstein!“
The Creature

I saw Benedict as the creature and Jonny Lee Miller as Victor a few days ago so I can’t judge if the version showing Jonny Lee Miller as the creature and Benedict as Victor is better or which one I like most. At least not yet. For now I can say that the performance of the whole cast was stunning and thrilling throughout the film. The audience was hooked from the moment Benedict as the creature fell out of his egg – trying to use his arms and legs, in fact the whole body, literally learn to live –  till the end with all emotions from laughter to baffled dead silence.

Of course there will be people saying that it is inappropriate to bring theatre to cinemas, to bring it to people who normally wouldn’t go to a theatre at all. I think it is inappropriate to decide what is good entertainment and what is bad. The only thing that really counts is if people like it, no matter if they are wearing a gorgeous dress or tee, jeans and chucks. If you want to be entertained and maybe willing to try something totally new for yourself: Go and watch „Frankenstein“. Even a longer travel will make a difference.

 

[Update: After I have seen the other version – Benedict as Victor Frankenstein and Jonny Lee Miller as the Creature, I cannot decide which one is better.

Jonny Lee Miller’s Creature is some how louder and more aggressive without lacking the vulnerability of his figure. Benedict’s Victor is more sensible for the deed he has done, more afraid of the creature but also of the abilities of humanity.

„Frankenstein“  is a very demanding piece (and it’s therefore no surprise that both main actors are bathed in sweat)  only very good actors are able to perform with their parts changing every day in the original on stage. And again Benedict proofs that he is a brilliant actor, who is always very present and breath taking. Both versions are different, not only in the way the main actors are playing their roles. The way the camera presents the play to the cinema audience is also different, so you will see in fact two different performances. Both are worth every minute.

Ordinary topics made fascinating

If you finish a book and you feel empty inside, the same feeling you have when you leave good friends, knowing you will not see them again for quite a while, if ever. If you have this feeling, the book touched you, simply because it is a good book. Ian McEwan’s new novel „The Children Act“ is a good book, not because you get a look  inside British society – maybe not as deep if your are not British – but because the story is so intense and well written, that you have to force yourself to interrupt your reading session from time to time. And get things done in real life.

The problems the main character Fiona Maye is facing are situated between her work and her private life as many middle aged woman do. As a leading High Court in London judge Fiona is used to long working days on a regular bases, dealing with heartbreaking family affairs but her most demanding case is different. The 17-year-old Adam is about to refuse medical treatment that would help him with his leukaemia because of his religious believes. In her private life she has to face the problems of her marriage that after 30 years is about to fall into its biggest crises she and her husband – Jack, a professor of ancient history – ever had to cope with.

All these topics are neither new nor thrilling and could be boring, kitschy and simply trash. But only a master writer and narrator can unfold this story in a totally different  and fascinating way. Ian McEwan is a brilliant master, he takes the reader by his hand and won’t let him go till the final page. The only problem is: the novel is unfortunately a too short one.

Photo: pb

Photo: pb

 

Ian McEwan: The Children Act, Vintage Books, £ 16,99/14,95€

Her mit der Technik!

Ich kann es nicht mehr hören und lesen: dieses Internet ist, wenn nicht der Untergang des Abendlandes, so doch der der Jugend. Und wer sich nun altersmäßig nicht mehr zu dieser Zielgruppe zählen darf,  aber trotzdem in  sozialen Netzwerken unterwegs ist, bloggt, twittert und das auch noch interessant findet, ist ganz sicher einer von diesen Nerds, die in Kapuzenpullis im abgedunkelten Zimmern auf Tastaturen eintippen. Klar, dass die weder vernünftig reden, noch richtige deutsche Sätze formulieren können und sich nur von Fastfood ernähren.

Ja, ich mag zwischendurch mal einen Hamburger oder eine Tiefkühlpizza, ich bin ziemlich oft nicht nur beruflich online und ich habe auch einen Kapuzenpulli (schwarz, mit Sherlock-Holmes-Motiv). Ich unterhalte mich auf Twitter auf Deutsch und Englisch über Filme, Fernsehen, Schauspieler, Bücher, Gott und die Welt. In unterschiedlicher Reihenfolge, sprunghaft und manchmal auch völlig zusammenhanglos – was nicht immer an den unterschiedlichen Zeitzonen liegt, in der meine Timeline lebt. Ich frage auf Google+ um Rat wenn ich mit einem meiner technischen Helferchen nicht weiter weiß und ich teile Fotos und Artikel, die ich interessant finde, auf Facebook, aber auch auf Twitter und Google+.

Bis hierhin ist das alles andere als ungewöhnlich, selbst wenn man bedenkt, dass dieser Austausch fast den ganzen Tag über stattfindet. Kritisch wird  mein Verhalten in den Augen so manches Zeitgenossen erst, wenn ich sage, dass ich früh zuerst in meine E-Mails schaue, die ersten Neuigkeiten über Themen lese, die mich interessieren und dann durch besagte drei Netzwerke scrolle. Vollends suspekt werde ich in deren Augen wenn ich sage, dass ich dank meines Handys weder meinen Tee zu lange noch zu kurz ziehen lasse, noch den Einkaufszettel vergesse – weil ich die Eieruhr einstelle und Wichtiges auf GoogleKeep notiere. Seit relativ kurzer Zeit nutze ich das Handy als Fernbedienung für meine Musik, fürs Videostreamen, Lieblingslieder und Hörbücher habe ich jederzeit griffbereit und immer dabei.

Ja, ich finde das unglaublich praktisch und nein, ich halte dieses Internet und technische Helferchen nicht für böse. Und es ist mir egal, wenn andere das mindestens seltsam, wenn nicht sogar höchst bedenklich finden.

Eine liebevolle Hommage an Sherlock Holmes

Der Sherlock Holmes, den Sir Arthur Conan Doyle erfunden hat, ist ein Mann im besten Alter und im vollen Besitz seiner geistigen Fähigkeiten. Was der wohl berühmteste Detektiv der Literaturgeschichte gemacht hat, bevor er in die Adresse 221 B Baker Street eingezogen ist, das entzieht sich dem Wissen der Leser – auch wenn es Andeutungen und einige Bücher darüber geben mag, so lässt Doyle Sherlock-Holmes-Fans im Unklaren. Das Gleiche gilt für das Leben im Ruhestand, von dem wir eigentlich nur wissen, dass Holmes sich zurückgezogen hat und Bienen züchtet.

Im Mitch Cullins „A Slight Trick of the Mind“ (auf Deutsch etwa: „Eine leichte Sinnestäuschung“) begegnet der Leser einem 93-jährigen Sherlock Holmes, der ein ruhiges, zurückgezogenes Leben auf einem Bauernhof in Sussex führt und an dem nur seine Haushälterin und deren Sohn teilhaben. Um es gleich zu schreiben: was für jeden Fan und natürlich auch für den Sherlock Holmes des Originals und seinen Erfinder eine Beleidigung hätte werden können, ist eine wunderbare Liebeserklärung an den großen Detektiv. Cullin schreibt einen Roman voller Respekt, voller Liebe zum Detail, der zu Herzen geht, gelegentlich zu Tränen rührt und eines der besten Stück Unterhaltungsliteratur ist, die es momentan gibt (leider nicht auf Deutsch). Sein Sherlock Holmes weiß um seinen gebrechlichen Körper, den er nur noch mit Hilfe von Krücken bewegen kann, er weiß, dass er sich nicht mehr auf sein einst so brillantes Gehirn verlassen kann und dass ihn sein Gedächtnis trügt.

„Wissen Sie, für mich war er nie Watson.
Er war einfach nur John für mich.“

Zwar geht es auch in dieser Geschichte um einen lang zurückliegenden Fall –   um eine Frau, die Holmes immer noch beeindruckt (wenn es auch nicht DIE Frau ist), um eine Reise nach Japan, wo er einen Brieffreund trifft. Doch es geht um viel mehr als um einen Fall und um einen Klienten. Denn es ist die Geschichte eines alten Mannes, der auf sein Leben zurückblickt und versucht, mit sich und den Menschen seiner Umgebung ins Reine zu kommen. Natürlich ist John einer dieser Menschen. „You know, I never did call him Watson – he was John, simply John.“ („Wissen Sie, für mich war er nie Watson. Er war immer einfach nur John für mich.“), erklärt Holmes seinem japanischen Freund. John war für ihn nie der Trottel, für den ihn Dramatiker und Romanschreiber ausgegeben haben –  eine Tatsache, die Holmes als eine persönliche Beleidigung auffasst, weil er den Mann immer noch zutiefst respektiert, „the man who with his customary humour, patience, and loyalty, indulged the eccentries of a frequently disagreeable friend.“ („der mit seinem Humor, seiner Geduld und seiner Loyalität den exzentrischen und unausstehlichen Freund ertragen hat.“). Fans der BBC-Fernsehserie „Sherlock“ wird das an die Rede des Trauzeugen in der Folge „Das Zeichen der drei“ erinnern, mit der Benedict Cumberbatchs Sherlock seine Zuneigung zu Martin Freemans John Watson auf eine ähnliche, nicht minder rührende Art und Weise ausdrückt.
Mitch Cullins Werk hat mindestens genauso viel Liebe zum und Respekt vor dem Original wie die Macher der BBC –  Fans werden das zu schätzen wissen.

A Slight Trick of the Mind“ wird derzeit mit Ian McKellen als Sherlock Holmes verfilmt und wird voraussichtlich 2015 in die Kinos kommen –  wie unter anderen die britische Zeitung The Guardian auf ihrer Internetseite schreibt. Der britische Schauspieler bestätigte auf Twitter, dass er in die Haut des berühmten Detektivs schlüpfen wird: „Over 70 actors have previously played Sherlock Holmes. Now he’s 93 years olf and it’s my turn.” (“Mehr als 70 Schauspieler haben bis jetzt Sherlock Holmes verkörpert. Jetzt ist er 93 und jetzt bin ich dran.“). McKellens vielleicht bekannteste Rolle ist die den Zauberers Gandalf in der Verfilmung von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbbit“, dessen dritter Teil im Dezember 2014 in die Kinos kommen wird.

Mitch Cullin, „A Slight Trick of the Mind“, Anchor Books, 2005, ca. 10.90 Euro

 

Eine leicht geänderte und ergänzte Fassung dieses Blogeintrags ist in den Baker Street Chronicles der Deutschen Sherlock-Holmes-Gesellschaft, Herbst 2014, erschienen.

You can find the English version here.