Alan Turing – the codebreaker

It was a secret world behind the Victorian facade of the house in Bletchley Park some 70 kilometres Northwest of London. At the beginning of the second World War the British government realised that it would be essential to decode the messages of Nazi Germany to win the war. But all messages were encrypted with the help of Enigma machines – codes that everybody believed were unbreakable. At Bletchley Park analytics from all over Britain were gathered, sworn to secrecy and set to shifts 24 hours a day – a work that would be useless at the end of every day when the Germans changed their codes.

Alan Turing (Benedict Cumberbatch) in a trailer of "The Imitation Game". Screenshot: pb

Alan Turing (Benedict Cumberbatch) in a trailer of „The Imitation Game“. Screenshot: pb

 

„The Imitation Game“ which hits German cinemas at January 22nd celebrates and focuses on codebreaker Alan Turing, the unsung hero who helped to win the war for the allies. It is believed today that he shortened the war for about two years and saved millions of lives. Alan Turing (played by Benedict Cumberbatch) is one of the first experts in Bletchley Park. Born in 1912, he has just finished his studies in Cambridge and is „an odd duck“ according to his mother and colleagues. In his job interview right at the beginning of the film he calls himself one of the best mathematicians in the world, a genius who somehow lives in his own world but he discovers that Enigma can only be beaten by another machine. A machine –  the Turing bombe as it is called later –  that would work without interruptions and which he is eager to build against all odds. Only after Alan discovers by chance that some words will appear in every German message he and his colleagues are able to reduce the unbelievable numbers of possible codes so that the bombe is finally able to do its work. It’s an irony of history that the arrogant greeting „Heil Hitler“ – „Hail to Hitler“ helps the allies to win the war because these words are in fact hidden in every message.

But the life of the codebreakers at Bletchley Park isn’t to get easier at all. It is Alan who knowing that homosexuality is illegal tries to hide his biggest secret and protect his privacy while – at least in the film – is suspected to be a Russian spy. After World War II he isn’t celebrated as a war hero but sentenced to chemical castration to „heal“ his homosexuality. But the oestrogens not only caused growing breasts but left Alan unable to concentrate on his beloved work and he killed himself in 1954.

His work which is the basis of the modern computer technique and the internet was classified till 1970s. Queen Elizabeth granted Alan an Royal pardon on December 24th 2013 after the British Parliament refused to pardon Alan in 2011, even after former Prime Minister Gordon Brown apologized 2009 on behalf of the British government: „I am very proud to say: we’re sorry. You deserved so much better.“

Read my review of the film here.

The German version of this blog entry was first published in Fränkischer Tag and on infranken.de.

Advertisements

Alan Turing – ein echter Held

Der Zweite Weltkrieg ist auch bald 70 Jahre nach seinem Ende immer noch präsent, jedenfalls wenn man sich den Stoff ansieht, aus dem Filme und Bücher gemacht sind. Mit „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ (115min, Verleih: Square One) kommt am 22. Januar ein weiterer Film, der in dieser Zeit spielt, ins deutsche Kino. Doch er ist nicht einfach ein weiterer Film, der in dieser Zeit spielt.

„The Imitation Game“ ist ein Film über den auch bei uns weitgehend unbekannten Helden Alan Turing. Der englische Mathematiker war zusammen mit seinen Kollegen maßgeblich daran beteiligt, den Zweiten Weltkrieg – wie Experten heute meinen – um bis zu vier Jahre zu verkürzen und Millionen Leben zu retten, indem er den deutschen Enigma-Code knackte. Doch der Film ist weit davon entfernt im Pathos zu ersticken, denn er ist auch eine Tragödie. Turing, den Zeitgenossen als liebenswerten, aber etwas merkwürdigen Menschen beschreiben, tat immer das, wovon er überzeugt war. Er lebte für die Mathematik, in der er als Genie galt, er war witzig und er war homosexuell zu einer Zeit, in der das verboten war und mit Gefängnis bestraft wurde.

„Sie brauchen mich viel mehr als ich Sie.“
Alan Turing in seinem Vorstellungsgespräch (meine Übersetzung)

TIG_OFTrailer_23_ 2014-07-21 16:22:34

Benedict Cumberbatch als Alan Turing – aus einem Trailer. Screenshot: pb

Der Film von Regisseur Morton Tyldum hat alles, was ein guter Film braucht: er ist witzig, spannend, herzerwärmend und herzzerreißend. Und er ist zu allererst ein Film über Alan Turing (gespielt von Benedict Cumberbatch), der Großbritannien loyal diente, alle Geheimnisse über seine Arbeit in Bletchley Park wahrte und dafür nicht etwa mit allen Ehren bedacht wurde, die ein Land vergeben kann. Alan Turing wurde dafür bestraft, homosexuell zu sein und mit Östrogen behandelt, um ihn von der Homosexualität zu heilen. Außerdem hielt man ihn für unzuverlässig, Geheimnisse für sich behalten zu können und schloss ihn von seiner Arbeit als Kryptoanalytiker beim späteren britischen Geheimdienst aus.

Benedict Cumberbatchs beste Leistung

Benedict Cumberbatch gilt Kennern zurecht als einer der besten Schauspieler seiner Generation. In „The Imitation Game“ liefert er seine bisher beste schauspielerische Leistung auf der Kinoleinwand ab. Sein Alan ist verletzlich, arrogant, witzig, eigenbröterlisch und er tut und sagt immer genau das, was er in diesem Moment für richtig hält. Das wahre Können eines Schauspielers offenbart sich auch in dem, was er nicht sagt, dann nämlich, wenn ein Schauspieler mit einer einzigen Geste, einem einzigen Wimpernschlag einen ganzen Monolog erzählen kann. Das kann Benedict Cumberbatch den ganzen Film über, der in jedem Detail und mit jeder Rolle perfekt ist. Doch in der letzten Szene, die er zusammen mit Keira Knightley hat –  sie spielt Joan Clarke, eine Kollegin und Freundin, die auch noch nach Alan Turings Tod sehr viel für ihn empfunden hat – zeigt sich Benedict Cumberbatchs wahre Meisterschaft. Und die des Films, der auch in herzzerreißenden Szenen niemals kitschig ist.

„The Imitation Game“ ist ein Film, den man gesehen haben muss. Er verdient jede Auszeichnung, für die er bereits jetzt gehandelt wird.

 

Update: [25.Januar 2015]

Gestern habe ich die deutsche Fassung gesehen. Und ich muss zugeben: Sie ist nicht so schlimm wie ich befürchtet habe. Erst vor ein paar Tagen habe ich den deutschen Trailer noch einmal gesehen und war der festen Überzeugung, dass die Synchronisation grottenschlecht ist. Vor allem beim Vorstellungsgespräch zwischen Alan Turing (Sprecher: Tommy Morgenstern) und Commander Denniston (Leon Richter) hatte ich den Eindruck, dass beide Synchronstimmen überhaupt nicht zu denen der Schauspieler passen und viel zu hoch rüberkommen. Ein Eindruck, der sich dann auch bestätigt hat. Dass Tommy Morgenstern, der auch Sherlocks deutsche Stimme ist,  hier Benedict Cumberbatch seine Stimme leiht, hätte ich nicht gedacht. Sie klingt mir vergleichsweise viel zu hoch. Was aber sicher daran liegt, dass ich nicht nur an Benedicts tiefe Stimme gewöhnt bin, sondern auch daran, dass ich viel im englischen Original anschaue – dem Internet sei Dank. Daher wirken Synchronfassungen auf mich irgendwie flacher und zu sehr einem Hochdeutsch angepasst, dass im üblichen Sprachgebrauch so nicht verwendet wird. Das gilt auch für „The Imitation Game“.

Es ist sicher nicht leicht, eine Synchronisation zu machen: Vieles aus der Originalsprache ist schlichtweg nicht 1:1 ins Deutsche zu übersetzen, von der Koordination der Lippenbewegungen ganz zu schweigen. Weil nicht jeder einem Film auf Englisch (oder auch einer beliebigen anderen Sprache) folgen kann, ist sie dennoch hilfreich. Wer aber die Möglichkeit hat, die Originalfassung zu schauen, sollte das unbedingt tun. Auch wenn es vor allem für Ungeübte nicht leicht ist. Es lohnt sich!

Den englischen Trailer gibt es hier.


Hier gibt es den deutschen Trailer.

Grundlage für den Film ist das lesenswerte Buch von Andrew Hodges „Enigma“. Meinen englischen Buchtipp gibt es hier.

You can find the English version of this entry here.

A tribute to a true hero

With anniversaries of both World Wars, it seems we are flooded with documentaries, books and radio plays. And even despite the fact that this topic is a very important one, people could be bored getting another film situated in the Second World War.

„The Imitation Game“ is not just another film about one of the darkest periods in European history. It is a tribute to the true hero Alan Turing who helped breaking the German enigma code, win the war for the allies and saved thousands of lives. But it’s also a tragedy. Alan, who people always looked at as somehow different, awkward and not of this world, lived the life of a man who always was true to himself. He deeply cared for his work as a mathematician, dived into solving any problem and was – for all we learn from the people who knew him –  a very warm hearted man who happened to be gay in a time when homosexuality was illegal.

„You need me more than I need you.“ Alan Turing in his job interview

TIG_OFTrailer_23_ 2014-07-21 16:22:34

Benedict Cumberbatch as Alan Turing – from a trailer of „The Imitation Game“. Screenshot: pb

Director Morten Tyldum’s film is all you want to have in a really good movie: it is heartwarming, funny, heartbreaking, sad and thrilling. And it is a story about Alan Turing (played by Benedict Cumberbatch), a man who loyally served his country, lived with all the secrets about his work at Bletchley Park during the war but instead of celebrating him as a war hero and giving him all the honour a country could give, was prosecuted for his sexuality, treated with oestrogens, intending to free him of his homosexuality. And if this wasn’t enough he was considered being unreliable of keeping secrets and was refused to continue his cryptographic work for the British Government Communications Headquarters.

Benedict Cumberbatch performs the role of his life. His Alan is vulnerable, arrogant, funny and he always does and says what he thinks is right at this special moment. And even if he doesn’t say anything, you know exactly what is going on in his mind – you just have to look to realise what only a brilliant actor is able to do: telling a whole story with a tiny movement within his face. The scenes with Keira Knightley who is Joan Clarke, a fellow mathematician and cryptanalysis who was in a relationship with Alan and still cared very deeply for him till his death and even afterwards, are far away from any kitsch film makers could squeeze into them.

„The Imitation Game“ is the must see film of this winter. It deserves all the awards the film industry has to offer.

—-

More about Alan Turing:

Andrew Hodges: The Enigma – the biography the film is based on. Read my review here.

Sinclair McKay: The Secret Life of Bletchley Park

Alan M. Turing: Centenary Edition

Official page of The Imitation Game

Bletchley Park

Bletchley Park Podcast – Apple users click here.

TIG_HuffPo15