Sherlock Holmes für Anfänger

Sherlock Holmes ist vielleicht die am meisten bekannte literarische Figur. Das ist auch im deutschsprachigen Raum so und selbst Menschen, die noch nie eine der Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle gelesen haben, wissen etwas mit dem Namen des genialen Detektivs anzufangen. Logisch also, dass es scheinbar ganze Bibliotheken voller Literatur über Sherlock Holmes gibt, wenn auch nicht immer auf Deutsch.

Dass Maria Fleischhack mit „Die Welt des Sherlock Holmes“ eine Ausnahme macht, ist daher löblich  – wenn man auch sagen muss, dass dieses Buch nur etwas für Anfänger ist. Die werden zwar einen guten Überblick über alle Geschichten des sogenannten Canons, die Figuren und ihre Adaptionen bekommen. Das ist aber leider auch schon alles. Denn das Buch wirkt als sei es schnell heruntergeschrieben, zu oft wiederholen sich Inhalte in aufeinanderfolgenden Passagen und einmal scheint es, als habe sich das Schreibprogramm geweigert, Wörter ordentlich durch Leerzeichen zu trennen.

Mögen das noch Flüchtigkeitsfehler sein, so sind aber diese Hinweise schlichtweg mangelnder Recherche geschuldet: Christopher Lee spielt nicht in der 16-teiligen BBC-Serie „Arthur Conan Doyle’s Sherlock Holmes“ aus den 1960er Jahren. Sherlock Holmes wird darin von Douglas Wilmer und von Peter Cushing verkörpert.

„Sherlock“ ist die erfolgreichste Serie der BBC, wie der Sender in seinem Jahresbericht selbst schreibt „and licensed to 224 territories“. Selbst wenn man „territories“ nicht mit „Ländern“ übersetzen mag, so führt die Seite Sherlockoloy.com in einer Übersicht deutlich mehr Länder auf, als die genannten 16, in denen laut Fleischhack „Sherlock“ ausgestrahlt wird. Oder sind da nur die Länder gemeint, in denen „Sherlock“ synchronisiert wird?

Die Behauptung, die vierte Sherlock-Staffel werde 2015 gedreht, mag dem Veröffentlichungsdatum des Buchs im März 2015 geschuldet sein, schließlich wurde in diesem Jahr „nur“ ein Sherlock-Special gedreht und vermutlich zu Weihnachten auf BBC One ausgestrahlt; eine Bestätigung steht aus. Die vierte Staffel jedenfalls wird im Frühjahr 2016 gedreht, wie Steven Moffat bestätigte. Dass die dann zumindest in Großbritannien im gleichen Jahr ausgestrahlt werden wird, ist bisher reine Spekulation.

Fazit: „Die Welt des Sherlock Holmes“ bietet eine erste Übersicht für Sherlock-Holmes-Neulinge. Wer tiefer einsteigen will, sollte es mit dem Buch zur Sherlock-Holmes-Ausstellung im Museum of London „Sherlock Holmes – The Man who never lived and will never die“ versuchen.

Foto: Petra Breunig

Foto: Petra Breunig

 

Maria Fleischhack: Die Welt des Sherlock Holmes, Lambert Schneider, 24,95 Euro.

Advertisements

„The Sherlockian“ for – Sherlockians

It’s all about diaries. At least the missing one (or a collection of papers) of Arthur Conan Doyle’s that inspired many Sherlockians for years. And it obviously inspired Graham Moore, the script author of the film „The Imitation Game“  to write the lovely novel „The Sherlockian“. As you may guess from the title: it really is a story that only true Sherlock Holmes-fans will appreciate.

Harold White is a brand new member of the Baker Street Irregulars in New York and bursting with pride and excitement when he joins other members for a meeting. While he suddenly finds himself dealing with the murder of the leading Holmes scholar, he is sure to find the answers to that case in London.

In the London of the 1890/1900s, Arthur Conan Doyle has to deal with fans who wouldn’t accept that the author has killed Sherlock Holmes by throwing him into the Reichenbach Falls.

Arthur Conan Doyle curled his brow tightly and thought only of murder. „I’m going to kill him,“ her muttered.

The story switches with every new chapter between modern times and the past and while you sometimes are about to either throw away the book or go straight to the next chapter because you just want to know what Doyle or Harold will do next. But of course you just go on reading simply because this book has hooked you from the beginning. At least if you are a Sherlockian.

Sherlockian

Cover of „The Sherlockian“ Foto: pb

Graham Moore: The Sherlockian, Hachette, 6,10€/ £8,40

Sherlock Holmes and London

Given the fact that Sherlock Holmes is one of best known fictional character not only in Britain where he is part of the national heritage but worldwide, it is not astonishing that there are whole libraries filled with all sort of books about the only consulting detective. So you have to look very carefully on any new one, if you don’t want to be disappointed.

The book cover Foto: pb

The book cover Foto: pb

„The man who never lived and who will never die“ isn’t just another book about Sherlock Holmes. Although it is accompanying the exhibition in the Museum of London which is still open till April 12th, it totally stands on its own feet. Alex Werner who compiled the book, throws a very different light on Arthur Conan Doyle’s figure, setting him in his surroundings while explaing that he only can exist within London. The city as some critics say is besides Sherlock Holmes and Dr. John Watson the third main figure in all stories. And so the book pays tribute to that by showing lots of historic pictures of London while explaining the historical background not only of the original Conan canon but of all adaptions throughout the years – no  matter if you are watching a film situated in Victorian or contemporary London.

The articles are well written and stuffed with all information a Sherlock Holmes fan needs to know. And he will also need this book which will be a treat long after the exhibition is gone.

Alex Werner, Sherlock Holmes – The man who never lived and will never die, Ebury Press, about 20£/ 20€.

Sherlock Holmes behind glass

He is one of the most adapted literary figures of all times and has a very special relationship with London. The fact that the exhibition „Sherlock Holmes – The man who has never lived and will never die“ (Museum of London, till 12th April 2015) is the first since 63 years to focus on the famous detective is astonishing. But maybe it’s just the right time. There are new films and BBC aired the third series of „Sherlock“ with Benedict Cumberbatch and Martin Freeman as the famous Sherlock Holmes and Dr. John Watson this year. The fourth will be filmed 2015 including a Christmas special and will hopefully hit telly not too late in 2016.

IMG_20141115_161130

Photo: Petra Breunig

 The only consulting detective the world has ever seen

But we wouldn’t have neither of these films without Sir Arthur Conan Doyle. With the first stories published in 1887 he created a genius who baffled his readers with eccentricity, logic and a very keen observation: Sherlock Holmes, the only consulting detective the world has ever seen, was always ahead of his time. But Conan Doyle created much more. He placed his figure right into Victorian London, the city which played the third major role besides Holmes and Watson in most of the 56 short stories and two novels, as some critics say. A city full of fog and hansom cabs which in the exhibition comes to life with the help of early photographs and paintings. Among them is the Charing Cross bridge of Claude Monet and the  huge painting of George William Joy called „The Bayswater Omnibus“ which I found very impressive.

Sherlock Holmes‘ London is both a fiction and reality. The famous address 221B Baker Street is fictional whereas Baker Street does exist. And so does the tube or West London. London was a city in transformation. Houses were demolished, streets widened and so the London we know today slowly came to life. Films prove the fact that London about 1900 was a city buzzing with life and people.

 

„I selected paintings (…)  which resonate with Sherlock Holmes.“

Dr Pat Hardy, Art Curator at the Museum of London

“It took me about two years and a lot of negotiation to secure the pieces which appear in the exhibition“, says Dr Pat Hardy, Art Curator at the Museum of London. „I selected paintings which made the visual points we are trying to get across and which resonate with Sherlock Holmes, for example those relating fog, mystery, busy streets, hansom cabs, trains, suburbs, grand architecture and the sheer size of London”.

 

IMG_20141115_164231

Photo: Petra Breunig

 

And of course there are other pieces helping to bring Sherlock Holmes to life. Of course there is the pipe and  magnifier, bunsen burner, pliers and test tubes, but there are typewriters and a fingerprint kit, coats (yes, Benedict Cumberbatch’s belstaff is there, too), hats and deerstalkers. Scenes taken of diverse Sherlock Holmes films and re arranged make it quite clear that Sherlock Holmes was always a man of his time and always was re invented anew. And he proves the fact that Arthur Conan Doyle was a fantastic author even though he hates his famous figure and always thought of the stories of the famous detective as something not worth his time.

More about the exhibition.

The German version of this article was first published in Fränkischer Tag and online at infranken.de.

Sherlock Chronicles – a wonderful treat for a fan

Sherlock Chronicles. Photo: pb

Sherlock Chronicles. Photo: pb

You think you do know everything about BBC’s Sherlock? Think twice, dive into the wonderful book „Sherlock Chronicles“ written by Steve Tribe and take a stroll from the very beginning (or even before the beginning itself) to the latest episode so far.

The book is stuffed with all kind of information any Sherlockian needs to know. There are deleted scenes-scripts, behind the scenes pictures and interviews with cast and crew members. But was makes this book outstanding compared to other Sherlock fan books is the reference to Sir Arthur Conan Doyle’s original stories. „Holmes from Holmes“, as the writer names it, shows quotes from the canon and how and where Mark Gatiss and Steven Moffat used them in one of the episodes. You will always find it baffling to read and realise again how modern Sherlock Holmes is and always has been – and how brilliant all episodes of „Sherlock“ are, how carefully they are arranged and how deep their connection to Doyle is.

„Sherlock Chronicles“ is a must have book for every fan and a wonderful gift for a Sherlockian dear to your heart.

Steve Tribe: Sherlock Chronicles. BBC books, Penguin Random House, about 16 £/ 22 €.

Eine liebevolle Hommage an Sherlock Holmes

Der Sherlock Holmes, den Sir Arthur Conan Doyle erfunden hat, ist ein Mann im besten Alter und im vollen Besitz seiner geistigen Fähigkeiten. Was der wohl berühmteste Detektiv der Literaturgeschichte gemacht hat, bevor er in die Adresse 221 B Baker Street eingezogen ist, das entzieht sich dem Wissen der Leser – auch wenn es Andeutungen und einige Bücher darüber geben mag, so lässt Doyle Sherlock-Holmes-Fans im Unklaren. Das Gleiche gilt für das Leben im Ruhestand, von dem wir eigentlich nur wissen, dass Holmes sich zurückgezogen hat und Bienen züchtet.

Im Mitch Cullins „A Slight Trick of the Mind“ (auf Deutsch etwa: „Eine leichte Sinnestäuschung“) begegnet der Leser einem 93-jährigen Sherlock Holmes, der ein ruhiges, zurückgezogenes Leben auf einem Bauernhof in Sussex führt und an dem nur seine Haushälterin und deren Sohn teilhaben. Um es gleich zu schreiben: was für jeden Fan und natürlich auch für den Sherlock Holmes des Originals und seinen Erfinder eine Beleidigung hätte werden können, ist eine wunderbare Liebeserklärung an den großen Detektiv. Cullin schreibt einen Roman voller Respekt, voller Liebe zum Detail, der zu Herzen geht, gelegentlich zu Tränen rührt und eines der besten Stück Unterhaltungsliteratur ist, die es momentan gibt (leider nicht auf Deutsch). Sein Sherlock Holmes weiß um seinen gebrechlichen Körper, den er nur noch mit Hilfe von Krücken bewegen kann, er weiß, dass er sich nicht mehr auf sein einst so brillantes Gehirn verlassen kann und dass ihn sein Gedächtnis trügt.

„Wissen Sie, für mich war er nie Watson.
Er war einfach nur John für mich.“

Zwar geht es auch in dieser Geschichte um einen lang zurückliegenden Fall –   um eine Frau, die Holmes immer noch beeindruckt (wenn es auch nicht DIE Frau ist), um eine Reise nach Japan, wo er einen Brieffreund trifft. Doch es geht um viel mehr als um einen Fall und um einen Klienten. Denn es ist die Geschichte eines alten Mannes, der auf sein Leben zurückblickt und versucht, mit sich und den Menschen seiner Umgebung ins Reine zu kommen. Natürlich ist John einer dieser Menschen. „You know, I never did call him Watson – he was John, simply John.“ („Wissen Sie, für mich war er nie Watson. Er war immer einfach nur John für mich.“), erklärt Holmes seinem japanischen Freund. John war für ihn nie der Trottel, für den ihn Dramatiker und Romanschreiber ausgegeben haben –  eine Tatsache, die Holmes als eine persönliche Beleidigung auffasst, weil er den Mann immer noch zutiefst respektiert, „the man who with his customary humour, patience, and loyalty, indulged the eccentries of a frequently disagreeable friend.“ („der mit seinem Humor, seiner Geduld und seiner Loyalität den exzentrischen und unausstehlichen Freund ertragen hat.“). Fans der BBC-Fernsehserie „Sherlock“ wird das an die Rede des Trauzeugen in der Folge „Das Zeichen der drei“ erinnern, mit der Benedict Cumberbatchs Sherlock seine Zuneigung zu Martin Freemans John Watson auf eine ähnliche, nicht minder rührende Art und Weise ausdrückt.
Mitch Cullins Werk hat mindestens genauso viel Liebe zum und Respekt vor dem Original wie die Macher der BBC –  Fans werden das zu schätzen wissen.

A Slight Trick of the Mind“ wird derzeit mit Ian McKellen als Sherlock Holmes verfilmt und wird voraussichtlich 2015 in die Kinos kommen –  wie unter anderen die britische Zeitung The Guardian auf ihrer Internetseite schreibt. Der britische Schauspieler bestätigte auf Twitter, dass er in die Haut des berühmten Detektivs schlüpfen wird: „Over 70 actors have previously played Sherlock Holmes. Now he’s 93 years olf and it’s my turn.” (“Mehr als 70 Schauspieler haben bis jetzt Sherlock Holmes verkörpert. Jetzt ist er 93 und jetzt bin ich dran.“). McKellens vielleicht bekannteste Rolle ist die den Zauberers Gandalf in der Verfilmung von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbbit“, dessen dritter Teil im Dezember 2014 in die Kinos kommen wird.

Mitch Cullin, „A Slight Trick of the Mind“, Anchor Books, 2005, ca. 10.90 Euro

 

Eine leicht geänderte und ergänzte Fassung dieses Blogeintrags ist in den Baker Street Chronicles der Deutschen Sherlock-Holmes-Gesellschaft, Herbst 2014, erschienen.

You can find the English version here.

A tribute to Sherlock Holmes – full of love

When Sir Arthur Conan Doyle created Sherlock Holmes, he showed his readers – who soon loved his figure – a man in his middles ages, with his abilities in full bloom. What the famous detective did before he moved into 221B Baker Street is hovering in the mists of fiction and so is his life after his retirement, despite the fact that he cares deeply for his behives.

In Mitch Cullin’s „A Slight Trick of the Mind“ we find Sherlock Holmes, now 93, in a Sussex farmhouse, living a quiet and solitary life, with only his housekeeper and her son as a company. And to write it just here:  What could be a infringement of the original canon as a whole and to the famous detective in particular, is a tribute to Sherlock Holmes –  full of respect and full of love –  that is moving and heartbreaking and one of the best novels around. Cullin unfolds a fine portrait of a man who is perfectly aware of his age, his fragile body – he’s only able to walk with the help of canes – and of his once so brilliant brain that is no longer able to remember every detail.

„There are many (…) scenes in my head, and all are easily accessible.
Why they remain and others flit away, I cannot say.“

Sherlock Holmes

And so the story is about a case about a woman who still impresses him deeply (not the woman though), about a journey to Japan where he meets a pen pal. But the story is much more than just another case and another client. It’s the attempt of an old man looking back on his long life and setting himself at rest with himself and the people surrounding him. Of course John: „You know“, Holmes tells his Japanese friend, „I never did call him Watson – he was John, simply John.“ John who never was the fool „both dramatist and so-called  mystery novelists“ show him and which Holmes takes as an insult to himself because he still respects him deeply, the man „who with his customary humour, patience, and loyalty, indulged the eccentricities of a frequently disagreeable friend.“ Sherlock fans will remember the best man’s speech in „The Sign of Three“ of BBC’s series 3 where Benedict Cumberbatch’s Sherlock confesses his love for his Martin Freeman’s John in a similar way.

As much as the creators of BBC’s Sherlock love and care for the original canon, so does Mitch Cullin – and so will the readers.

„A Slight Trick of the Mind“ will hit  cinemas in 2015 with Ian McKellen as the iconic detective.

Mitch Cullin,  „A Slight Trick of the Mind“, Anchor Books, 2005, 10.90 Euro/15 Dollars/ 8 £

Sherlock ist anders

In zwei Jahren kann sich viel verändern. Vor allem wenn man Sherlock Holmes heißt und seiner Umgebung seit zwei Jahren glauben lässt, man habe sich von einem Hausdach in den Tod gestürzt. Doch nur der große Detektiv mit dem unnachahmlichen Hang zum egozentrischen Weltbild kann allen Ernstes davon überzeugt sein, dass sich absolut nichts verändert hat. In der zweiten Episode der dritten Sherlock-Staffel, die jetzt in der BBC ausgestrahlt wurde, muss Sherlock genau das lernen.

Martin Freeman (links) und Benedict Cumberbatch. Screenshot: pb/BBC

In „The Sign of Three“ geht es natürlich um die Hochzeit von John Watson, der endlich die Liebe seines Lebens gefunden hat und Mary Morstan zur Frau nimmt. Doch es geht vor allem um die Freundschaft zwischen John und Sherlock und es geht darum, wie sich die Figuren weiterentwickeln werden. Dass sie das tun müssen ist klar, denn nichts ist schlimmer für eine Fernsehserie, die die ewig gleichen Handlungen abspult. Das wissen die Macher Steven Moffat und Mark Gatiss nur zu gut und so ist diese Folge darauf ausgerichtet, eine neue Richtung einzuschlagen.

Benedict Cumberbatch ist Sherlock

Das geschieht, indem sich Sherlock ändert und vom vollkommenen gesellschaftlichen Außenseiter zu einem wird, dem zumindest  die Menschen seiner unmittelbaren Umgebung nicht gleichgültig sind. Wie das geschieht, das ist witzig und traurig, spannend und tiefgründig und schlichtweg beste Fernsehunterhaltung, die einmal mehr die außergewöhnliche Meisterschaft von Benedict Cumberbatch unterstreicht. Zwar hat er die auch bei uns in diversen, höchst unterschiedlichen Rollen bewiesen. Doch sein Sherlock ist wenn nicht die Rolle seines Lebens, so doch der Charakter, der ihm wie eine zweite Haut passt und der ohne ihn schlichtweg nicht in dieser Form möglich wäre.

Und natürlich wäre sie auch nicht möglich ohne Martin Freeman, dessen John Watson viel mehr ist als ein Stichwortgeber für Sherlock Holmes und vielleicht einer der wenigen, der in dieser Rolle nicht von Benedict Cumberbatch an die Wand gespielt wird. Dass beide für diese Rollen verpflichtet wurden, ist dem Gespür von Moffat und Gatiss zu verdanken, die bereits an der Handlung für eine vierte Staffel basteln.

Mehr zur ersten Folge der dritten Staffel „The Empty Hearse“.
Die englische Version dieses Eintrags gibt es hier.

How are you, Sherlock?

Sherlock’s third series is different. And it must be different considering the fact that Sherlock comes back after two years. Two years in which most of his friends were totally convinced that the only Consulting Detective is dead – and somehow managed to get on with her lives. Especially John Watson whose speech at the graveyard still makes fans cry and who owns Sherlock so much finally finds true love.

Martin Freeman (left) and Benedict Cumberbatch as John Watson and Sherlock Holmes. Screenshot: pb/BBC

„The Sign of Three“ concentrates on a marriage but in fact it is all about the friendship between Sherlock and John and how this relationship will go on despite the fact that Mary is about to become John’s wife. And so this second episode of the third season is Sherlock’s episode. The man who always stood at the edge of society, examining and watching but never really getting involved with other people because sentiment for him always has been a chemical defect found in the losing side, realizes that he is a human being.

Made for Benedict Cumberbatch…

How Sherlock gets this conclusion and how he matures is heartbreaking and funny, thrilling and exciting and the best piece of entertainment that possibly could be brought to life on telly. And of course it wouldn’t be possible without the performance of Benedict Cumberbatch who again proves the fact that he is an actor in his own league. Yes, we know that he always is the character he performs and that his own personality vanishes completely. But it seems that Sherlock not only is the role that was made for him. This Sherlock really is Benedict’s one because he gives him all  that he is able to give as a brilliant actor that loves playing a role and all the fun he obviously had on set.

… and Martin Freeman

And of course you feel this fun and devotion by watching an amazing Martin Freeman whose John Watson is far more than just a supporting role. Without his John this series simply wouldn’t work because you can’t imagine that any other sidekick could be able to stand with and against Benedict Cumberbatch. Watching them both together in a series that seems to get better with every new episode is only overshadowed by the fear that they will be far too busy with their now worldwide fame to get along with „Sherlock“.
Still Benedict Cumberbatch and Martin Freeman have fun with this piece of art  as they say in various interviews and it seems that the writers Steven Moffat and Mark Gatiss are already discussing plots for a fourth  series. The fans may rest in peace at least till the last episode of this series airs.
If part of this article sound weird this is due to the fact that I’m no native speaker, so don’t be too harsh.
Feel free to share this blog entry but please quote and link properly.

Eine deutsche Version dieses Eintrags gibt es hier.

Bücher meines Jahres

Jedes Jahr schreibe ich meine persönliche Lesestatistik auf. Ganz altmodisch mit Füller auf Papier. Am Ende des Jahres wundere ich mich, dass ich viel oder wenig gelesen habe (im Vergleich zum Jahr zuvor), was ich gelesen habe und wie.

Demnach schaut 2013 so aus:
Gesamt: 34 Bücher
E-Books: 10
Normale Bücher: 24
Englisch: 16

Und das habe ich gelesen – selbstverständlich ohne Anspruch auf den ultimativen, weil hochgeistig durchdachten und literaturwissenschaftlich tiefgründig aufbereiteten Lesebefehl.

JRR Tolkien: Der kleine Hobbit:

In einer alten, schulerprobten, aber gut erhaltenen dtv-Ausgabe, natürlich als Vorbereitung auf den Film. Als Nachbereitung liegt die englische Version in einer Jubiläumsausgabe schon bereit.

Steven Levy: In the Plex

Ein interessantes Buch über Google, wie die Firma denkt, arbeitet und unser Leben verändert, wie es im deutschen Untertitel heißt.

Jussi Adler-Olsen: Das Washington-Dekret

Ich bekenne, ich habe den Thriller nicht bis zum Ende gelesen, was aber nicht heißt, dass ihn andere nicht spannend finden werden.

Lukas Hartmann: Räuberleben, Der Konvoi:

Beide Bücher sind nicht unbedingt die, die ich zum Kennenlernen von Hartmann empfehlen würde. Wer den Schweizer Schriftsteller mag, muss sie aber lesen.

Sir Arthur Conan Doyle:

Natürlich Sherlock: A Study in Scarlett, The Sign of the Four, The Hound of the Baskervilles, The Valley of Fear, The Memoirs of Sherlock Holmes
Empfehlenswert sind aber unbedingt auch: A Life in Letters und Sherlock Holmes Handbook von Christopher Redmond.
Dazu passen:
Anthony Horowitz: Das Geheimnis des weißen Bandes. Ein neuer Sherlock-Holmes-Roman, der tatsächlich wirkt, als sei der große Detektiv niemals weg gewesen.
Lynnette Porter: Sherlock Holmes for the 21st century. Die Essays beschäftigen sich mit unterschiedlichen modernen Adaptionen der Figur, mal mehr, mal weniger wissenschaftlich.

Ford Madox Ford: Parade’s End

Die vier Bände um den englischen Gentleman Christopher Tietjens sind beste Unterhaltung in der Zeit vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg. Leider sind deutsche Ausgaben nur noch antiquarisch erhältlich.

Donna Leon: Tierische Profile

Der alljährliche Venedig-Krimi mit dem liebenswerten Commissario Guido Brunetti ist für mich ein Muss.

Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

Das Erstlingswerk des österreichischen Autors über pubertierende Jugendliche in einem katholischen Internat ist überraschend modern.

John William: Stoner

Wenn sich der Klappentext vor Lobpreisungen überschlägt, werde ich skeptisch. Bei diesem Roman allerdings sind sie berechtigt: Stoner ist ein zu unrecht vergessenes großes amerikanisches Werk.

Lynnette Porter: Benedict Cumberbatch in Transition

Für Fans ein Muss – für alle anderen eine Verschwendung

Martin Sutter: Almen und die Dahlien

Wer sich in der Welt der Schönen und Reichen nicht langweilt, wird sich beim dritten Fall des Detektivs Johann Friedrich von Allmen prächtig amüsieren.

George Orwell: 1984

Meine alte Ausgabe habe ich aus aktuellem Anlass wieder aus der Regal geholt. Lesenswert wie immer.

Matt Dickinson: Die Macht des Schmetterlings:

Dieser Roman über die Chaostheorie ist eigentlich ein Jugendroman. Eigentlich. Denn er ist auch für Erwachsene spannend und beste Unterhaltung!

Daniel Domscheit-Berg: Inside Wikileaks

Nein, es ist keine Dokumentation. Und nein, das Buch ist kein literarisches Meisterwerk, sondern die Erinnerungen des Autors an seine Zeit bei Wikileaks. Lesenwert ist es allemal.

Andrew Hodges: Alan Turing – The Enigma

Eine der besten Biografien, die ich seit langem gelesen habe und ein wunderbar lesenswertes Werk über den großen britischen Wissenschaftler Alan Turing, der entscheidend mithalf, den Code der Deutschen im Zweiten Weltkrieg zu entschlüsseln. Leider nicht auf Deutsch erhältlich.
[Update 29. März 2014: Es gibt eine deutsche Taschenbuchausgabe im Springer-Verlag, Wien. Sie ist laut verlegerischer Notiz eine vollständige Übersetzung der englischen Ausgabe von 1983. Meine englische Taschenbuchausgabe ist eine Neuauflage von 2012, die im Gegensatz zur deutchen Ausgabe ein paar Fotos enthält.].
Dazu passt:
Alan  M. Turing – die Erinnerungen seiner Mutter Sara Turing.

Henning Mankell: Mord im Herbst

Ein neuer Fall für den schwedischen Kommissar Wallander, leider aber keine Fortsetzung.

Solomon Northup: 12 Years A Slave

Die erschütternde Lebensgeschichte eines freien Mannes, der in die Sklaverei verkauft wurde. Leider nicht auf Deutsch erhältlich.

Ian Mc Ewan – meine persönliche Entdeckung des Jahres:

Amsterdam,
Abbitte,
Honig,
Cement Garden